Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Marco Koch siegte in Luxmeburg über 100 und 200 Meter. Foto: Abir Sultan
+
Marco Koch siegte in Luxmeburg über 100 und 200 Meter. Foto: Abir Sultan

Doppelsieg für Schwimm-Weltmeister Marco Koch in Luxemburg

Nach einer glänzenden Vorstellung über 200 Meter Brust hat Weltmeister Marco Koch beim hochkarätig besetzten Schwimm-Meeting in Luxemburg auch über die halbe Distanz gewonnen.

Nach einer glänzenden Vorstellung über 200 Meter Brust hat Weltmeister Marco Koch beim hochkarätig besetzten Schwimm-Meeting in Luxemburg auch über die halbe Distanz gewonnen.

In guten 1:00,45 Minuten verwies er die Konkurrenz auf die Plätze, darunter war auch Christian vom Lehn aus Essen auf Rang drei (1:01,29). Über seine Spezialdistanz 200 Meter hatte der Darmstädter bei seinem Sieg in 2:07,69 Minuten seinen nationalen Rekord nur um 22/100 Sekunden verpasst. Er war zu Beginn des Olympia-Jahres damit schon schneller als bei seinem WM-Sieg im Vorjahr in Kasan.

«Das fühlt sich schon ganz gut an, und damit kann ich sehr zufrieden sein», meinte Koch nach seinem Doppelschlag. Zugleich war sein Erfolg über die 100 Meter auch der einzige deutsche Erfolg am Abschlusstag in Luxemburg.

Am Samstag siegte neben Koch auch Kurzbahn-Europameisterin Franziska Hentke aus Magdeburg auf der 50-Meter-Bahn im Großherzogtum in guten 2:08,64 Minuten über 200 Meter Schmetterling. Rang eins über 50 Meter Freistil ging in 25,22 Sekunden an Dorothea Brandt aus Essen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare