Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Alberto Contador zeigte sich „sehr überrascht“ über die positive A-Probe von André Cardoso.
+
Alberto Contador zeigte sich „sehr überrascht“ über die positive A-Probe von André Cardoso.

Dämpfer für Trek-Segafredo

Dopingfall Cardoso: „Supertraurige Nachricht“

Der Doping-Skandal um den Portugiesen André Cardoso hat im Team Trek-Segafredo schwer auf die Stimmung gedrückt.

Der Doping-Skandal um den Portugiesen André Cardoso hat im Team Trek-Segafredo schwer auf die Stimmung gedrückt.

„Das ist sehr enttäuschend und eine supertraurige Nachricht, mit der keiner gerechnet hat. Das Team vertritt eine absolute Null-Toleranz-Politik Aber so wie es aussieht, gibt es weiter individuelle 'Schwarze Schafe'“, sagte John Degenkolb einen Tag vor dem Start der 104. Tour de France in Düsseldorf.

Auch Team-Kapitän Alberto Contador zeigte sich „sehr überrascht“ über die positive A-Probe seines wichtigen Helfers auf das Blutdopingmittel EPO. „Ich hätte mir nicht vorstellen können, dass so etwas in diesem Team passieren kann“, sagte der Spanier, der selbst bei der Tour 2010 positiv getestet worden war und anschließend für zwei Jahre gesperrt wurde. Contador wurde damals sein dritter Tour-Triumph aberkannt.

Contador will im Alter von 34 Jahren noch einmal um den Gesamtsieg mitfahren. Dem muss sich auch Degenkolb unterordnen. „Das Ziel ist ganz klar, die Mannschaft zu unterstützen und Alberto alles zu ermöglichen. Ich bin nicht der Leader“, sagte der Klassiker-Spezialist. Degenkolb geht aber trotzdem davon aus, dass er seine eigene Chance suchen kann, um endlich seinen ersten Tour-Etappensieg im fünften Anlauf perfekt machen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare