Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ärzte leben trotz besseren Wissens auch nicht gesünder als ihre Patienten.
+
Ärzte leben trotz besseren Wissens auch nicht gesünder als ihre Patienten.

"Doch-nur-Menschen" in weiß

Ärzte sind laut Studie schlechte Vorbilder für ihre PatientenHausärzte leben auch nicht gesünder als ihre Patienten. Wie die "Zeitschrift für Allgemeinmedizin" unter Berufung auf eine Untersuchung berichtet, sind Hausärzte in Bezug auf sich selbst nicht gesundheitsbewusster als Berufsgruppen mit einer ähnlichen Arbeitsbelastung wie beispielsweise Rechtsanwälte.

Stuttgart (ap). Hausärzte leben auch nicht gesünder als ihre Patienten. Wie die "Zeitschrift für Allgemeinmedizin" unter Berufung auf eine Untersuchung berichtet, sind Hausärzte in Bezug auf sich selbst nicht gesundheitsbewusster als Berufsgruppen mit einer ähnlichen Arbeitsbelastung wie beispielsweise Rechtsanwälte.Petra Kaiser vom Institut für Allgemeinmedizin der Universität Marburg bezeichnete das Gesundheitsverhalten der Ärzte als "keinesfalls optimal".

Studien weisen dem Bericht zufolge darauf hin, dass Ärzte, die selber ungesund leben, ihre Patienten in dieser Hinsicht schlechter beraten. So empfehlen rauchende Mediziner ihren Patienten seltener, auf Tabakwaren zu verzichten. Dennoch lässt die Studie den Angaben zufolge erkennen, dass Allgemeinmediziner sich zumindest besser ernähren als Juristen und genauer auf ihr Körpergewicht achten. Zudem nehmen sie häufiger Krebsfrüherkennungs-Untersuchungen in Anspruch.

Die meisten Allgemeinmediziner gaben bei der Befragung an, dass sie nicht genügend Zeit für diese Beratungsgespräche haben und zudem nicht ausreichend dafür vergütet werden, wie die Zeitschrift berichtet. Kaiser forderte als Konsequenz, Präventionsmedizin müsse einen höheren Stellenwert in der ärztlichen Aus-, Fort- und Weiterbildung bekommen, zudem müssten Beratungsgespräche in der Praxis angemessen vergütet werden. Denn nur so könne ein Anreiz für Hausärzte geschaffen werden, ihre Patienten zu einem besseren Gesundheitsverhalten zu animieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare