Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Diskuswerfer Markus Münch beendet seine Karriere.
+
Diskuswerfer Markus Münch beendet seine Karriere.

Karriereende

Diskuswerfer Münch verabschiedet sich vom Leistungssport

Diskuswerfer Markus Münch zieht sich aus dem Leistungssport zurück. Das gab der Olympia-Teilnehmer von London 2012 am letzten Wochenende des alten Jahres bekannt.

Diskuswerfer Markus Münch zieht sich aus dem Leistungssport zurück. Das gab der Olympia-Teilnehmer von London 2012 am letzten Wochenende des alten Jahres bekannt.

„Nach 17 Jahren Leistungssport, davon 13 Jahren im Diskuswurf, ist für mich der Punkt gekommen, meine aktive Karriere zu beenden“, schrieb der 31 Jahre alte Potsdamer bei Facebook. „Insbesondere mit der Teilnahme an den Olympischen Spielen 2012 und der Heim-WM 2009 konnte ich meinen Kindheitstraum erfüllen und Momente erleben, die mir noch lange im Gedächtnis bleiben.“

Für Olympia 2016 in Rio de Janeiro und die WM 2017 in London hatte sich Münch nicht mehr qualifizieren können, obwohl er im Olympia-Jahr 66,78 Meter warf und seine persönliche Bestmarke nur um neun Zentimeter verfehlte. Bei den deutschen Meisterschaften 2017 wurde er Dritter, seit Oktober ist Münch am Olympiastützpunkt Berlin als Nachwuchstrainer tätig.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare