Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dagur Sigurdsson hat mit der Handball-Nationalmannschaft für Rio lösbare Aufgaben zugelost bekommen. Foto: Jan Woitas
+
Dagur Sigurdsson hat mit der Handball-Nationalmannschaft für Rio lösbare Aufgaben zugelost bekommen. Foto: Jan Woitas

DHB-Team mit lösbaren Olympia-Aufgaben

Die deutschen Handball-Männer haben bei der Auslosung für die Olympischen Spiele in Rio die deutlich leichterte Vorrundengruppe erwischt.

Die deutschen Handball-Männer haben bei der Auslosung für die Olympischen Spiele in Rio die deutlich leichterte Vorrundengruppe erwischt.

Das Europameister-Team von Bundestrainer Dagur Sigurdsson trifft in der Gruppe B auf den WM-Dritten Polen, den Afrika-Meister Ägypten, Schweden, Slowenien und Olympia-Gastgeber Brasilien. Das ergab die Auslosung am 29. April in der Future-Arena in Rio, wo vom 6. bis 21. August das olympische Turnier stattfindet.

«In dieser Gruppe sind viele Mannschaften auf Augenhöhe. Nach unseren zuletzt gezeigten Leistungen kann das Ziel nur Viertelfinale heißen», sagte DHB-Vizepräsident Bob Hanning. Die ersten vier Mannschaften jeder der beiden Vorrundengruppen qualifizieren sich für die Runde der letzten Acht. In der Gruppe A spielen Weltmeister Frankreich, die Mitfavoriten Dänemark und Kroatien, der WM-Zweite Katar, Argentinien und Tunesien.

Durch den Gewinn des EM-Titels hatte sich die Auswahl des Deutschen Handball-Bundes (DHB) direkt für Rio qualifiziert. Vor vier Jahren hatte Deutschland die Olympischen Spiele in London verpasst. 2008 in Peking war das Team als Weltmeister schon nach der Vorrunde ausgeschieden. Die deutschen Frauen hatten die Qualifikation für Rio als WM-13. und als EM-Zehnter verpasst.

Gruppe A: Frankreich, Dänemark, Kroatien, Katar, Argentinien, Tunesien

Gruppe B: Deutschland, Polen, Ägypten, Schweden, Slowenien, Brasilien (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare