+
Bei der Europameisterschaft in Frankreich sind die deutschen Handballerinnen nur Außenseiter.

Turnier in Frankreich

EM für DHB-Frauen bisher keine Erfolgsgeschichte

In Frankreich findet die 13. Handball-Europameisterschaft der Frauen statt. Deutschland war seit der Premiere 1994 immer dabei, konnte aber noch nie den Titel und bisher auch erst eine Medaille gewinnen.

Deutschlands Handball-Frauen fiebern dem EM-Auftakt gegen Titelverteidiger Norwegen entgegen. „Wir haben nichts zu verlieren“, sagte Rückraumspielerin Xenia Smits vor dem Duell mit dem Europameister und WM-Zweiten am 1. Dezember.

Nach der verpatzten Heim-WM will die DHB-Auswahl an die guten Auftritte vor zwei Jahren anknüpfen, als der sechste Platz heraussprang. Der Blick in die EM-Historie zeigt allerdings, dass Deutschland bei der Endrunde in Frankreich nur Außenseiter ist.

1994: Ein Jahr nach dem WM-Triumph holt die DHB-Auswahl bei der EM-Premiere im eigenen Land Silber. Der Siegeszug der deutschen Mannschaft wird erst im Finale von Dänemark gestoppt.

1996: Im Halbfinale erweist sich der spätere Europameister Dänemark erneut als zu stark. Das Spiel um Platz drei gegen Österreich geht mit 23:30 verloren.

1998: Die DHB-Auswahl kassiert lediglich eine Turnierniederlage - und wird doch nur Sechster. Das 18:25 gegen Ungarn bedeutet Rang drei in der Vorrunde und kostet die Medaillenchance.

2000: Dem glanzvollen 30:20 zum Auftakt gegen Österreich folgen vier ernüchternde Vorrundenniederlagen. Nach einem 22:21 im Platzierungsspiel gegen Dänemark bleibt am Ende nur Rang neun.

2002: Die erste EM mit 16 Mannschaften. Deutschland rettet sich mit nur einem Vorrundensieg in die Hauptrunde, wo alle Partien verloren gehen. Rang elf.

2004: Dieses Mal läuft es besser. Wie schon sechs Jahre zuvor kostet eine Niederlage gegen Ungarn die Medaillenchance. Ein knapper Sieg im Duell mit der Ukraine sichert Platz fünf.

2006: Erstmals seit zehn Jahren erreicht Deutschland wieder das Halbfinale, wo sich Russland als zu stark erweist. Und auch mit Bronze wird es wie damals nichts - Frankreich holt die Medaille.

2008: Wieder Halbfinale - und wieder kein Edelmetall. Nach einer ungeschlagenen Vor- und Hauptrunde bedeuten die Niederlagen gegen Spanien und Russland in der Medaillenrunde das Ende aller Träume.

2010: Der Absturz. Die deutsche Mannschaft wird mit nur einem Sieg Vorrundenletzter und verpasst dadurch die Hauptrunde. Am Ende Rang 13 - der Tiefpunkt.

2012: Ein solides Turnier. Der DHB-Auswahl gelingt in der Hauptrunde sogar ein Sieg gegen den späteren Europameister Montenegro. Platz sieben.

2014: Nur zwei Turniersiege gegen Kroatien in der Vorrunde und gegen die Slowakei in der Hauptrunde sind zu wenig. Die DHB-Auswahl wird Zehnter.

2016: Deutschland lässt in der Vorrunde mit dem Gruppensieg aufhorchen. Für das Halbfinale reicht es dann zwar nicht ganz, doch Platz sechs ist ein ermutigendes Ergebnis.

(Von Eric Dobias, dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion