1. Startseite
  2. Sport
  3. Sport A-Z

DFB: Nach Verzicht auf EM-Qualifikation – keine Testspielgegner?

Erstellt:

Von: Johannes Skiba

Kommentare

Fussball International UEFA Nations League 26.09.2022 in Wembley England - Deutschland Teammanager Oliver Bierhoff (Deu
DFB-Geschäftsführer Oliver Bierhoff muss auf der Suche nach Testspielgegnern kreativ werden. © Ulmer/imago

Die WM 2022 in Katar steht vor der Tür. Das nächste große Turnier ist dann schon die EM 2024 in Deutschland, für die das DFB-Team bereits qualifiziert ist.

Frankfurt – Am 9. Oktober findet in Frankfurt die Gruppenauslosung für die EM-Qualifikationsrunde zur Europameisterschaft 2024 in Deutschland statt. Die deutsche Nationalmannschaft nimmt nicht an der Auslosung teil. Trotz der bereits feststehenden Qualifikation als Gastgeberland, hätte es die Möglichkeit gegeben, außer Konkurrenz in eine der Gruppen gelost zu werden. So hätte ein Pflichtspielcharakter dieser Partien zumindest simuliert werden können.

Der Geschäftsführer Nationalmannschaften und Akademie des DFB, Oliver Bierhoff, gab dem Redaktionsnetzwerk Deutschland dazu eine Erklärung ab: „Als Gastgeber der EM 2024 sind wir für die Endrunde im Sommer bereits qualifiziert. Dadurch haben wir bei der Gestaltung der Länderspielphasen im nächsten Jahr die größtmögliche Flexibilität und können uns gegen mehrere spielstarke Testspielgegner optimal auf die EM 2024 vorbereiten. Aktuell liegt unser Fokus aber auf den sportlichen Zielen bei der anstehenden WM.“

Deutsche Nationalmannschaft: Anderthalb Jahre im Testspiel-Modus

Die Absage an die EM-Qualifikation versetzt das Team von Hansi Flick unmittelbar nach der kommenden WM 2022 in Katar in eine anderthalb Jahre andauernde Periode von Freundschaftsspielen – das Leid eines jeden Gastgebers. Zuletzt hatte jedoch Katar in der WM-Qualifikationsgruppe A mitgewirkt, um als Spielrahmen möglichst nah an Wettbewerbspartien zu gelangen. In der Gruppe mit Portugal, Irland, Serbien, Luxemburg und Aserbaidschan wäre Katar nur auf Rang fünf von sechs gelandet. Lediglich Aserbaidschan konnte hinter sich gelassen werden.

Somit ist zum einen die grundsätzliche Konkurrenzfähigkeit des WM-Gastgeberlandes zu hinterfragen, als auch die Sinnhaftigkeit dieser leicht aufgewerteten Testspiele. Die Entscheidung auf den Verzicht des DFB auf die Gast-Rolle der EM-Qualifikation scheint nachvollziehbar.

DFB: Planung der Testspiele als komplizierte Herausforderung

Die Such nach geeigneten Testspielgegnern könnte allerdings mühsam werden. Der prall gefüllte Spielplan gibt den anderen großen europäischen Fußballnationen keinen großen Spielraum, um sich zusätzlich zur EM-Qualifikation mit der deutschen Nationalmannschaft zu messen. Jedoch wird es sieben von zehn Gruppen geben, die nur aus fünf Teilnehmern bestehen werden, sodass diese Teams nicht an allen Spieltagen der EM-Qualifikation an den Start müssen. In vier dieser sieben Gruppen spielen die Teilnehmer der Nations League Finalrunde, die wiederum an diesen verfügbaren Terminen anderweitig im Einsatz sind. Übrig bleiben also drei Fünfer-Gruppen, aus denen sich der DFB seine Testspielgegner suchen könnte.

Gut möglich, dass dieses Unterfangen vereinfacht wird und Testspiele mit Fußballnationen anderer Kontinentalverbände vereinbart werden. Immerhin wird noch vor der EM 2024 die neue Saison der Nations-League angepfiffen, in der Manuel Neuer, Ilkay Gündogan und Co. antreten. Dieser Wettbewerb garantiert Begegnungen mit den Topmannschaften des Kontinents. Den Testspielcharakter kann dieses Turnier aber nur bedingt loswerden.

Auch interessant

Kommentare