Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

DFB-Team erreicht Salvador - Hrubesch im «Olympia-Feeling»

Vor der Arbeit kam für Deutschlands Olympia-Fußballer ausnahmsweise einmal das Vergnügen. Mit dem leicht verspäteten Flug JJ9401 der brasilianischen Linie TAM erreichte die Mannschaft des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) um 12.13 Ortszeit den ersten Spielort Salvador do Bahia.

Vor der Arbeit kam für Deutschlands Olympia-Fußballer ausnahmsweise einmal das Vergnügen. Mit dem leicht verspäteten Flug JJ9401 der brasilianischen Linie TAM erreichte die Mannschaft des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) um 12.13 Ortszeit den ersten Spielort Salvador do Bahia.

Dort ist bereits am Donnerstag Olympiasieger Mexiko der erste Gegner (22.00 MESZ).

Auf der Reise mit einer Gesamtflugzeit von 14 Stunden mit Start in Frankfurt/Main und dem Zwischenstopp in der Olympia-Stadt Rio de Janeiro genossen DFB-Trainer Horst Hrubesch und die Spieler zunächst die Atmosphäre. «Schon im Flieger spürte man das Olympia-Feeling. Du schaust Dich um und siehst die norwegische Handball-Nationalmannschaft der Frauen, chinesische Tischtennisspielerinnen, deutsche Reiterinnen, irische Sportler. Alles querbeet und kunterbunt, klasse», sagte Hrubesch.

Am riesigen Flughafen Galeao in Rio herrschte ein reges und buntes Treiben. Sportler aus Italien, Schweden, Japan, den Malediven oder Nigeria holten sich ihre Akkreditierungen ab und machten sich auf den Weg zum Olympischen Dorf. Die DFB-Spieler erhielten ihren Olympia-Pass im Stadion Fonte Nova in Salvador.

Horst Hrubesch will die erste deutsche Mannschaft bei einem olympischen Männer-Turnier seit 1988 auch ins olympische Dorf führen. Das aber ist erst ab dem Halbfinale möglich. «Timo Boll und ich haben ausgemacht, dass wir unsere Finals gegenseitig besuchen, wenn wir es dorthin schaffen», sagte der Europameister von 1980 zur Vereinbarung mit dem deutschen Tischtennis-Ausnahmespieler Boll. Der Weg für Hrubesch und sein Team, das nach einer schwierigen Nominierung eine nur sehr kurze Vorbereitungszeit hat, ist allerdings schwer.

Nach der Ankunft bezog der DFB-Tross das Catussaba Suítes Hotel. Dort hatte das A-Team bei der WM 2014 ebenfalls logiert und in Salvador 4:0-Auftaktsieg gegen Portugal gefeiert. Am Montag ist das erste Training in Brasilien angesetzt.

Zweiter deutscher Gegner, ebenfalls in Salvador, ist am kommenden Sonntag Südkorea (21.00 Uhr MESZ). Im letzten Gruppenspiel trifft Deutschland am 10. August in Belo Horizonte auf Olympia-Neuling Fidschi (21.00 Uhr). (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare