Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Horst Hrubesch hatte interimsmäßig den Job des Sportdirektors beim DFB übernommen.
+
Horst Hrubesch hatte interimsmäßig den Job des Sportdirektors beim DFB übernommen.

„Hrubesch wäre eine gute Wahl“

DFB-Chef: Hrubesch Anwärter für Sportdirektorenposten

Für den DFB-Präsidenten Reinhard Grindel wäre Horst Hrubesch eine gute Wahl für ein längerfristiges Engagement als Sportdirektor des Deutschen Fußball-Bundes.

Für den DFB-Präsidenten Reinhard Grindel wäre Horst Hrubesch eine gute Wahl für ein längerfristiges Engagement als Sportdirektor des Deutschen Fußball-Bundes.

„Dass Horst Hrubesch dafür einer der ersten Anwärter wäre, ist keine Frage, weil er die Aufgabe im Moment sehr gut wahrnimmt“, sagte Grindel bei einem Festakt zur Verleihung der Trainerpreise des DFB in Neu-Isenburg.

Vor einer Personalentscheidung soll aber zuerst eine neue Jobbeschreibung erarbeitet werden. „Erst der Aufgabenzuschnitt, erst das sachliche Profil und dann die dazu passende Person“, erklärte Grindel. Nach dem überraschenden Rücktritt von Hansi Flick als Sportdirektor hatte Hrubesch das Amt interimsmäßig übernommen.

Auch der frühere Nationalspieler und langjährige Trainer von U-Nationalmannschaften ließ durchblicken, dass er einem längeren Engagement als Sportdirektor nicht abgeneigt wäre. „Ich bin 20 Jahre dabei und kann gut einschätzen, was es für ein Job und was gefragt ist“, sagte Hrubesch. Für ihn sei es wichtig, das der DFB einen aus den eigenen Reihen heraus finde. „Ich habe mich an die Verantwortung gewöhnt und es macht Spaß“, so Hrubesch. Mit den Kollegen laufe es fast perfekt. „Für uns geht es darum, was passiert in den nächsten fünf bis zehn Jahren. Das ist der entscheidende Faktor.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare