Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bier oder schwarzer Tee, Adenauer oder Atatürk - ein nicht ganz ernst gemeinter Ländervergleich.
+
Bier oder schwarzer Tee, Adenauer oder Atatürk - ein nicht ganz ernst gemeinter Ländervergleich.

Ländervergleich Deutschland - Türkei

6:5 für Deutschland

Rindswurst oder Döner, Bier oder Schwarztee, Adenauer oder Atatürk: Ein nicht ganz ernst gemeinter Ländervergleich zwischen Deutschland und der Türkei.

Eckkneipe - Teehaus 1:0 - weil in die Kneipe jeder rein darf:

Nach der Maloche in die Pinte, Bierchen trinken, Weltprobleme lösen. Jeder durfte mitdiskutieren und dazu lief die Musikbox.Das war während des Wirtschaftswunders. Erinnerungen an gute Zeiten.

Männer mit Schnurrbärten, die aussehen, als hätten siealle Zeit der Welt, dazu schwarzer Tee. Die Teestube ist den Türken das, was den Deutschen ihre Kneipe. Aber in der Türkei gilt: Kein Zutritt für Frauen.

Freibad - Hamam 0:1 - weil das türkische Reinheitsgebot älter ist als das deutsche:

Ein Freibad ist per Definition eine im Freien angelegte öffentliche Badeanstalt. Anstalt - das trifft es. Dickbäuchige Männer mit Fluppe im Mund, Teenies, die die Leistungsstärke ihrer Ghettoblaster testen, und Omis, die wie Bojen im Wasser treiben. Dazu noch übelgelaunte Bademeister. Das hat nichts mit Sommermärchen zu tun. Da bleibt nur die Flucht zum Baggersee und die Erkenntnis - da ist es nicht besser.

Marmorböden, Dampfbäder, wohltemperiertes Wasser und freundliche Menschen, die einem kräftig den Rücken schrubben. Klingt wie "Wellness", ist aber viel besser. In der arabischen Welt und besonders in der Türkei wusste man schon im Mittelalter, wie man sich am besten vom Alltagsstress erholt. Die Tradition lebt bis heute, dazu gehört auch, dass Frauen und Männer getrennte Wege gehen.

Kölner Dom - Sultan-Ahmet-Moschee: 1:0. Köln hat auch eine Sultan-Ahmet-Moschee. Istanbul hat keinen Kölner Dom. Tor für Deutschland:

Der Kölner Dom wurde von 1248 bis 1880 erbaut. Macht 632 Jahre. Dafür hat er zwei Türme, elf Glocken, seit der WM 1998 eine neue Orgel und Platz für 4000 Fans. Pardon, Gläubige. Papst Benedikt XVI. war im August 2005 da.

Die Sultan-Ahmet-Moschee in Istanbul (auch: Blaue Moschee), erbaut 1609 bis 1616. Macht sieben Jahre. Sechs Minarette - nur eine Moschee (Mekka) hat mehr. Benedikt XVI. war im November 2006 da.

Berlin - Istanbul 1:0. Berlin überwand die Trennung auf Zeit:

Die deutsche Hauptstadt erlebte 55 Jahre eine Fernbeziehung. Wer als Berliner von Ost nach West oder von West nach Ost wollte, brauchte eine Genehmigung, um die Mauer passieren zu können. Große Party bei der Wiedervereinigung. Seitdem ist Berlin wieder Hauptstadt und Regierungssitz. Bekannte Musiker: "Wir sind Helden" - konsumkritisch und weltoffen.

Istanbul ist seit ewigen Zeiten durch den Bosporus getrennt, erstreckt sich auf der europäischen und asiatischen Seite, ist die einzige Metropole auf zwei Kontinenten. Eine Vereinigung ist nicht in Sicht. Enorme Verkehrsprobleme, weil die Brücken durch den Autoverkehr immer verstopft sind. Bekannte Musikerin: Sertab Erener, gewann 2003 den Eurovision Song Contest.

Günter Grass - Orhan Pamuk 0:1 - weil Pamuk eher ins Schwarze trifft:

Günter Grass - Literaturnobelpreis 1999! Pflegt ein religiöses Verhältnis zu sich selbst; gibt unentwegt die moralische Instanz (Weltkrieg, SC Freiburg), beklagt sich in Interviews darüber, totgeschwiegen zu werden, und hat mit seinem späten SS-Geständnis die deutsche Verdrängungskultur nobilitiert. Schreibt recht schwurbelig und sieht - nebenbei bemerkt - verblüffend türkisch aus.

Orhan Pamuk - Literaturnobelpreis 2006! Unaufdringlicher Zeitgenosse, der erhellende Sätze zu schreiben versteht. Gilt intellektuellen Türken als moralische Instanz (Menschenrechte, Nationalismus), was ihm eine Anklage wegen "Beleidigung des Türkentums" eingebracht hat. Trägt weder Schnauzer noch mag er den türkischen Fußball. Ihn stört der Chauvinismus.

Vollkornbrot - Fladenbrot 1:0 - weil man Vollkornbrot ohne Verstopfungsgefahr genießen kann:

Der Deutsche macht es wieder kompliziert. Vollkorngetreide, Wasser, Hefe, Sauerteig, Salz, Gewürze, darunter geht es nicht. Dazu lustige Namen wie zum Beispiel Pumpernickel, fertig ist das verdauungsfördernde Getreideerzeugnis. Mehr als 80 Kilo Brot und Kleingebäck werden pro Kopf und Jahr in Deutschland verspeist, das ist immerhin mehr als in jedem anderen EU-Land.

So alt wie Ackerbau und Viehzucht: Mehl, Salz und Wasser mischen, in der Sonne backen, fertig - das konnte man schon vor 7000 Jahren. Heute heißt das Fladenbrot in der Türkei Yufka oder Pide, wird blätterteigartig oder mit Hefe und Öl gebacken. Mehr als 140 Kilo Brot isst jeder Türke angeblich pro Jahr, damit wäre die Türkei klar Titelfavorit: als Europameister im Brotessen.

Adenauer - Atatürk 0:1 - weil Atatürk bis heute die Politik bestimmt:

Konrad Adenauer brachte Westausrichtung und soziale Marktwirtschaft. Vorher war er Erfinder: Doch seine Sojawurst konnte sich nicht durchsetzen. Und die soziale Marktwirtschaft hat es heute schwer gegen den Turbokapitalismus.

Der türkische Staatsgründer gab den Frauen die Gleichberechtigung. Atatürk ist noch auf jeder Münze zu sehen, und die von ihm propagierte Trennung von Kirche und Staat beherrscht die politische Diskussion.

Condor - Öger 1:0. Punkt für Condor, weil den eutschen auch zehn Prozent von Öger gehören:

Die Fluggesellschaft Condor wurde 1955 gegründet und hat ihren Sitz in Kelsterbach. Mehr als sieben Millionen Passagiere hat Condor im vergangenen Jahr in die Ferien befördert. Etwa 100 Ziele steuert die Airline an, die außerdem zahlreiche Beteiligungen hat.

Die Öger Group ist Europas führender Anbieter von Reisen in die Türkei. Mit nur neun weiteren Destinationen ist das 1969 gegründete Unternehmen allerdings eher Spezialist als Allrounder. Gründer Vural Öger ist seit 1990 deutscher Staatsbürger.

Funkel - Didin 0:1. Punkt für die Türken, weil Fans Träumer mehr mögen, als unaufgeregte Realisten:

"Unaufgeregt" ist eines der Lieblingsworte von Friedhelm Funkel. Egal ob die Eintracht auf Champions-League-Kurs ist oder sechs Niederlagen in Folge kassiert. Letzteres passiert eher selten. Funkel steht für Erfolg. Konstant. Wenn auch langweilig.

Gewonnen hat Murat Didin mit den Basketballern der Frankfurt Skyliners noch keinen Titel. Das vorweg. Aber er hat das Erfolgsdenken nach zwei mageren Jahren zurückgebracht. Die Fans lieben ihn dafür - und hoffen, dass er den Worten Taten folgen lässt.

Rindwurst - Döner 0:1. Punkt für die Türken, weil sie über den Tellerrand der Region hinausschauen:

"Die Gref-Völsings soll eine regionale Spezialität bleiben", heißt es aus dem Frankfurter Ostend. Nicht weniger alsder größte Rindswurst-Hersteller der Region will der Familienbetrieb bleiben, aber eben auch nicht mehr. Lieber bleibt man bei der bewährten Taktik, als sich auf internationales Glatteis zu begeben. Freiwillige Kreisklasse statt Nationalmannschaft also.

"Wir leisten Pionierarbeit bei der Verbreitung von Döner Kebap in ganz Europa" tönt es dagegen selbstbewusst aus Höchst. 50 Tonnen Dönerfleisch kann die Firma Karmez jeden Tag produzieren. Das Familienunternehmen exportiert sogar in die Türkei. 10 000 Quadratmeter Produktionsfläche alleine in Frankfurt kann Karmez aufbieten - und damit mehr als ein Fußballfeld.

Michael Quast - Sinasi Dikmen 1:0 - weil Quast einfach so genial und hintergründig ist:

Der Kabarettist hat zuletzt einen heiklen Spezialauftrag übernommen: Er soll das altehrwürdige Frankfurter Volkstheater verjüngen. Tatsächlich besitzt der vielseitige Michael Quast eine ganz innige Beziehung zur Mundart: Man denke nur an seine herrlichen Auftritte derzeit im Großen Saal des Darmstädter Staatstheaters - als "Datterich" im Stück von Ernst Niebergall.

Der in der Türkei geborene Künstler gründete in Frankfurt das Kabarett Änderungsschneiderei, kurz: "Die Käs" - elf Jahre ist das jetzt her. Schon 1984 war Sinasi Dikmen zum ersten Mal, gemeinsam mit Muhsin Omurca, als Duo "Knobi-Bonbon" aufgetreten. Begonnen hatte alles damit, dass er Anfang der 60er Jahre in Ankara Sprachkurse amGoethe-Institut belegte…

Endstand: 6:5 für Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare