Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Torwart Andreas Wolff (l) zerstörte viele Torchancen der Spanier. Foto: Jens Wolf
+
Torwart Andreas Wolff (l) zerstörte viele Torchancen der Spanier. Foto: Jens Wolf

Der Weg der deutschen Handballer zum EM-Sieg

So verlief die EM für die deutschen Handballer bis ins Finale:

So verlief die EM für die deutschen Handballer bis ins Finale:

16.1.: Auftaktspiel der Vorrundengruppe C in Breslau gegen Spanien. Zehn schwache Minuten in der ersten Halbzeit sorgen für die 29:32-Niederlage. Das deutsche Team ist dem Favoriten dennoch die meiste Zeit ebenbürtig.

18.1.: Mit dem 27:26 gegen Schweden starten die Handballer ihre Siegesserie - und das nach einem Vier-Tore-Rückstand zur Pause. Überragender deutscher Akteur ist Torhüter Andreas Wolff, der auf eine Quote von 42 Prozent gehaltener Bälle kommt.

20.1.: Die Partie gegen Slowenien unter dem Motto «Heimreise oder Hauptrunde» ist eine klare Angelegenheit. Am Ende steht ein 25:21-Sieg, der durchaus hätte höher ausfallen können. Lohn ist der Einzug in die Hauptrunde mit 2:2 Punkten.

22.1.: Das erste Spiel in der Hauptrundengruppe 2 - weiterhin in Breslau - ist eine Demonstration. Die DHB-Auswahl deklassiert Ungarn mit 29:19. Und auch hier hätte der Sieg höher ausfallen können. Das Torhüter-Duo Carsten Lichtlein/Andreas Wolff beeindruckt mit 42 Prozent gehaltener Bälle.

24.1.: Die Grippe geht um im deutschen Team. Die angeschlagenen Spieler gewinnen mit Mühe und Not mit 30:29 gegen Russland. Platz sechs ist sicher. Bitter: Für Steffen Weinhold und Christian Dissinger kommt nach Adduktorenverletzungen das EM-Aus.

27.1.: Im Gruppen-Endspiel um den Einzug ins Halbfinale stehen erstmals die Nachrücker Kai Häfner und Julius Kühn im Team. Trotz des Handicaps gibt es ein 25:23 gegen den Titelanwärter Dänemark - das Halbfinale ist perfekt.

29.1.: Halbfinal-Krimi in Krakau: Nach Verlängerung heißt es 34:33 gegen Norwegen. Der Gegner legt Protest ein, zieht ihn einen Tag später aber zurück. Der Erfolg gegen Norwegen hat drei Garanten: den treffsicheren Tobias Reichmann, Last-Second-Torschütze Kai Häfner und den Teamgeist.

31.1: Überlegener Sieg im Finale: Die deutschen Handballer sind zum zweiten Mal nach 2004 Europameister. Die Mannschaft um den überragenden Torwart Andreas Wolff gewann das Endspiel gegen Spanien am Sonntag in Krakau mit 24:17 (10:6). (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare