+
Michael Biegler macht die deutschen Handballerinnen fit für die Heim-WM.

Frauen-Handball-Nationalteam

Die deutsche WM-Historie im Zeitraffer

Die deutschen Handballerinnen hoffen bei der Heim-Endrunde auf das neunte Edelmetall in der WM-Geschichte. Bisher gab es vier Triumphe - drei für die DDR, einen durch die DHB-Auswahl.

1957 wurde erstmals eine Handball-Weltmeisterschaft der Frauen ausgetragen. Vom 1. bis 17. Dezember finden in Deutschland die 23. Titelkämpfe statt. Die deutsche WM-Historie im Zeitraffer:

1957: Nur sechs Nationen sind bei der Premiere in Jugoslawien dabei. Gespielt wird auf dem Kleinfeld nach Hallenregeln. Die DHB-Auswahl wird Vierter.

1965: Die erste WM in Deutschland - und die erste Medaille. Durch ein 11:10 im kleinen Finale gegen die CSSR holt die DHB-Auswahl Bronze.

1971: Bei der Endrunde in den Niederlanden feiert die DDR den ersten von insgesamt drei WM-Triumphen. Im Finale wird Jugoslawien mit 11:8 bezwungen. Die DHB-Auswahl kommt auf Rang fünf.

1975: Der zweite DDR-Titel. In der Finalrunde düpiert das Team mit 9:1 Punkten Gastgeber UdSSR (7:3), gegen den es im direkten Duell ein 10:10 gibt. Mit dabei: Die Eltern von Stefan Kretzschmar. Vater Peter führt als Trainer an der Seitenlinie Regie, Mutter Waltraud auf dem Parkett.

1978: Und wieder feiert die DDR-Auswahl. Dieses Mal entscheidet am Ende der Finalrunde das um vier Treffer bessere Torverhältnis gegenüber der punktgleichen Sowjetunion (beide 8:2) zugunsten des Titelverteidigers, der nach einer 12:14-Niederlage im direkten Duell Schützenhilfe durch die CSSR erhält.

1990: Das Kuriosum. Wenige Tage nach der deutschen Wiedervereinigung holt die DDR-Mannschaft bei ihrem letzten Auftritt Bronze - ausgerechnet gegen die DHB-Auswahl, die das Spiel um Platz 3 mit 19:25 verliert.

1993: Erstmals startet ein gesamtdeutsches Team. Trainer Lothar Doering führt die Mischung aus Ost und West bei der Endrunde in Norwegen sensationell zum Titel. Dank einer Gala beim 25:10 im entscheidenden Hauptrundenspiel gegen Österreich erreicht die DHB-Auswahl das Finale, wo der klare Favorit Dänemark mit 22:21 nach Verlängerung bezwungen wird. Der vorerst letzte deutsche Triumph.

1997: Deutschland ist zum zweiten Mal Gastgeber - und gewinnt Bronze. Der Titeltraum platzt im Halbfinale gegen Norwegen. Dafür entschädigt sich die DHB-Auswahl, in der nur noch drei Weltmeisterinnen von 1993 stehen, im kleinen Finale mit einem 27:25 gegen Russland.

2001: Der Tiefpunkt. Bei der Endrunde in Italien ist erstmals in der Geschichte keine deutsche Mannschaft dabei.

2007: Das Comeback. Angeführt von Rekord-Nationalspielerin Grit Jurack, die schon zehn Jahre zuvor dabei war, holt sich das deutsche Team WM-Bronze. Im Spiel um Platz 3 wird Rumänien nach einem Sieben-Tore-Rückstand zur Halbzeit noch mit 36:35 nach Verlängerung bezwungen. Zur Mannschaft gehören auch Torfrau Clara Woltering und Aufbauspielerin Anna Loerper, für die sich mit einem Medaillengewinn bei der Heim-WM 2017 der Kreis schließen würde.

(Von Eric Dobias, dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion