Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bestimmt lecker - aber auch fetthaltig: Thüringer Bratwürste.
+
Bestimmt lecker - aber auch fetthaltig: Thüringer Bratwürste.

Deutsche sind zu träge und essen zu viel und zu fett

65 Prozent der Männer und 55 Prozent der Frauen haben Übergewicht

Bonn (dpa/lnw). Die Mehrheit der Deutschen ist nach Darstellung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) bewegungsfaul und isst zu viel und zu fett. Mehr als 65 Prozent der Männer und etwa 55 Prozent der Frauen hätten Übergewicht, berichtete die DGE am Freitag in Bonn. Damit erhöhe sich ihr Risiko an Diabetes, Herz-Kreislauf- Krankheiten und bestimmten Krebsarten wie etwa Dickdarmkrebs zu erkranken.

"Problematisch ist vor allem, dass mehr Kalorien verzehrt werden, als für den heute üblichen bewegungsarmen Alltag notwendig wären." Die DGE empfiehlt neben mehr körperlicher Aktivität bei der Ernährung "nährstoffdichte" Lebensmittel. Sie hätten einen relativ niedrigen Energiegehalt aber viele wichtige Nährstoffe. Dazu zählten Gemüse, Obst, Vollkorngetreideprodukte und fettarme Milchprodukte. 650 Gramm Gemüse und Obst täglich seien ideal. Ein Deutscher erreiche aber im Durchschnitt nur gerade 300 Gramm.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare