Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kanu-EM

Deutsche Kanuten gehen leer aus

Zum Auftakt der Entscheidungen in den olympischen Disziplinen sind die deutschen Slalom-Kanuten bei der EM in England medaillenlos geblieben.

Nottingham/München. Zum Auftakt der Entscheidungen in den olympischen Disziplinen sind die deutschen Slalom-Kanuten bei der EM in England leer ausgegangen. Europameisterschafts-Debütantin Melanie Pfeifer war in Nottingham vor den Team-Events als Vierte die beste Starterin des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV). Der 22-jährigen Augsburgerin fehlten auf Platz vier 2,53 Sekunden zum Bronze-Rang.

"Ich fand die Finalstrecke sehr, sehr schwer und hatte in meinem Lauf ein paar kleine Haken drin. Natürlich ist ein vierter Platz nie optimal, aber ich bin damit wirklich voll zufrieden", sagte Pfeifer.

Der Sieg ging an die zweimalige slowakische Olympiasiegerin Elena Kaliska. Die Gesamtweltcupsiegerin von 2007, Jasmin Schornberg aus Hamm, kam im Finale als Achte ins Ziel. Die letzte DKV-EM-Medaille in dieser Disziplin hatte die Leipzigerin Mandy Planert vor zwei Jahren gewonnen. Im Canadier-Zweier wartet Deutschland schon seit 2006 auf EM-Edelmetall.

Ihre Ausnahmestellung untermauerten erneut die slowakischen Olympiasieger Pavol Hochschorner/Peter Hochschorner. Wie bei den Spielen in Sydney, Athen und Peking holten sie sich auch im Holme-Pierrepont-White-Water-Course von Nottingham den ersten Platz.

Beste Deutsche waren David Schröder/Frank Henze (Leipzig) auf Rang sieben. "Zwei Stellen im unteren Teil der Strecke haben uns eine bessere Zeit gekostet, bis dahin war es ein wirklich schneller Lauf", sagte Schröder. Die Peking-Teilnehmer Felix Michel/Sebastian Piersig (Spremberg) waren als 11. im Halbfinale ebenso ausgeschieden wie die Athen-Zweiten Marcus Becker/Stefan Henze (Halle/Saale) auf dem 18. Rang. Bei den Damen war Weltmeisterin Jennifer Bongardt (Köln) ebenfalls im Semifinale gescheitert.

An diesem Sonntag werden die Titelkämpfe in Großbritannien mit den Herren-Entscheidungen im Kajak-Einer und im Canadier-Einer beendet. Neben Olympiasieger Alexander Grimm haben weitere deutsche Kanuten Chancen auf eine Medaille. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare