+
Die Florettfechterinnen um Anne Sauer (im Bild) verpassen beim Teamwettbewerb in Novi Sad EM-Bronze.

Teamwettbewerb in Novi Sad

Deutsche Florett-Damen verlieren Gefecht um EM-Bronze

Eine beherzte Leistung der deutschen Florett-Damen, ein enttäuschender Platz für das männliche Degenteam: Die deutschen Fechter gehen mit einmal Gold und einmal Bronze in den EM-Schlusstag.

Die deutschen Fechter warten nach dem Titelgewinn von Säbel-Ass Max Hartung und Bronze für Richard Schmidt mit dem Degen bei den Europameisterschaften im serbischen Novi Sad auf ihre dritte Medaille.

Die Florett-Damen unterlagen dem WM-Fünften Frankreich im Kampf um den dritten Platz mit 26:45.

„Mit dem Halbfinale haben die Mädels ihre Pflicht erfüllt“, kommentierte Sportdirektor Sven Ressel den beherzten Auftritt des Teams, das sich mit dem 45:41 gegen Ungarn in die Vorschlussrunde kämpfte. Dort war Titelverteidiger und Weltmeister Italien beim 45:26 für den Vorjahres-Dritten aber eine Nummer zu groß.

Zum Abschluss am Donnerstag gehen Deutschlands Säbel-Herren mit Einzel-Europameister Hartung als Medaillenkandidaten an den Start. Weniger gute Chancen werden der Damendegen-Mannschaft eingeräumt.

Für das männliche Degen-Quartett mit dem Offenbacher Schmidt aus Offenbach an der Spitze verlief der Wettbewerb enttäuschend. Im Achtelfinale unterlagen Schmidt, die Leverkusener Lukas Bellmann und Marco Brinkmann sowie der Heidenheimer Stephan Rein dem WM-Siebten Estland im Achtelfinale trotz zwischenzeitlicher 15:7-Führung noch mit 41:45.

„Leider haben wir das angepeilte Viertelfinale knapp verpasst“, sagte Ressel. In der Runde um die Plätze neun bis 16 gab es anschließend ein 45:35 gegen Finnland sowie Niederlagen gegen Dänemark (37:45) und Polen (39:45). „Das Team hat ein Riesen-Pozential“, glaubt Ressel trotz Platz zwölf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion