Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verbandschef Hans Joachim Nothelfer (l) und Marco Kaussler wollen den Ryder Cup 2022 nach Deutschland holen. Foto: Stephanie Pilick
+
Verbandschef Hans Joachim Nothelfer (l) und Marco Kaussler wollen den Ryder Cup 2022 nach Deutschland holen. Foto: Stephanie Pilick

Deutsche Bewerbung für Ryder Cup 2022 eingereicht

Deutschland hat sich mit dem Golfresort im brandenburgischen Bad Saarow offiziell um den Ryder Cup 2022 beworben. Marco Kaussler, Leiter der Bewerbung und Geschäftsführer der RC Deutschland GmbH, übergab im englischen Wentworth die Unterlagen bei der PGA European Tour.

Deutschland hat sich mit dem Golfresort im brandenburgischen Bad Saarow offiziell um den Ryder Cup 2022 beworben. Marco Kaussler, Leiter der Bewerbung und Geschäftsführer der RC Deutschland GmbH, übergab im englischen Wentworth die Unterlagen bei der PGA European Tour.

Im Ryder Cup treten alle zwei Jahre die besten Golfer aus Europa gegen die stärksten Amerikaner an. Die nächste Auflage findet 2016 im Hazeltine National Golf Club im US-Bundesstaat Minnesota statt. Der Kontinentalvergleich wurde erstmals 1927 ausgetragen und gilt nach den Olympischen Spielen und der Fußball-Weltmeisterschaft als eines der größten medialen Sportereignisse der Welt.

Mit dem Faldo Course rund 70 Kilometer südöstlich von Berlin will sich Deutschland im Herbst gegen die Kandidaturen aus Italien, Österreich und Spanien durchsetzen. «Wir sehen der Entscheidung mit großer Zuversicht entgegen», sagte Bewerbungschef Kaussler in einer Mitteilung und verwies auf die starke Unterstützung aus der Wirtschaft. Bis zur Entscheidung müsse sich die deutsche Golf-Gemeinde von ihrer besten Seite zeigen, forderte Kaussler mit Blick auf die bis dahin anstehenden internationalen Turniere in Deutschland. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare