Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Therapiekraft der Delfine wird schon seit längerem bei behinderten Kindern genutzt. Auch depressiv Erkrankte profitieren von den Tieren.
+
Die Therapiekraft der Delfine wird schon seit längerem bei behinderten Kindern genutzt. Auch depressiv Erkrankte profitieren von den Tieren.

Delfine gegen Depressionen

Beziehung zur Natur beeinflusst WohlbefindenSchwimmen mit Delfinen kann die Symptome einer leichten bis mäßigen Depression deutlich verbessern. Die Ergebnisse einer britischen Studie stützen das Prinzip der Biophilie, demzufolge die Beziehung zur Natur das Wohlbefinden des Menschen beeinflusst.

London (ap). Schwimmen mit Delfinen kann die Symptome einer leichten bis mäßigen Depression deutlich verbessern. Die Ergebnisse einer britischen Studie stützen das Prinzip der Biophilie, demzufolge die Beziehung zur Natur das Wohlbefinden des Menschen beeinflusst.

Die Forscher der Universität Leicester ließen 30 leicht bis mäßig depressive Patienten in Honduras 14 Tage lang eine Stunde täglich entweder im Meer baden oder aber mit Delfinen schwimmen.

Medikamentöse Behandlung oder Psychotherapie wurden während dieser Zeit ausgesetzt.

In beiden Gruppen besserte sich der Gemütszustand der Teilnehmer, in der Gruppe, die Kontakt zu den Delfinen hatte, jedoch stärker, wie das "British Medical Journal" berichtet. Noch drei Monate nach der Studie berichteten alle 30 Teilnehmer von anhaltenden deutlichen Verbesserungen. Keiner von ihnen hatte die zuvor ausgesetzte medikamentöse oder psychotherapeutische Behandlung wieder aufgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare