+
John Degenkolb: Gut in Form.

Radsport

Degenkolb freut sich auf Klassiker-Tour

  • schließen

Die Deutschland-Tour kommt nach Marburg.

Am Sonntag hatte John Degenkolb seinen zweiten Sieg beim Klassiker Gent-Wevelgem nur knapp verpasst, tags darauf sprühte der Radprofi aus Oberursel bei der Präsentation der Deutschland-Tour 2019 vor guter Laune. „Die Form stimmt, die Beine sind gut“ – sein zweiter Platz mache ihn zuversichtlich für die am Sonntag anstehende Flandern-Rundfahrt.

Degenkolb zählte am Montag neben seinen deutschen Profikollegen Maximilan Schachmann (siehe Interview) und Nikias Arndt zu den sportlichen Ehrengästen bei der Streckenpräsentation in Frankfurt: Vier Etappen, 721 Kilometer, vier Bundesländer - kurz und knackig soll sie werden. Die D-Tour startet am 29. August in Hannover und endet am 1. September in Erfurt.

„Wir haben wieder probiert, jede Etappe wie einen Klassiker zu gestalten“, sagte Fabian Wegmann, der Sportliche Leiter des Rennens: „Es hat sich als Klassiker-Rundfahrt etabliert. Ich denke, dass man sich gerade mit dieser Rundfahrt gut auf die WM in Yorkshire vorbereiten kann.“

Die Organisatoren von Amaury Sport Organisation (ASO) verpassten der Deutschland-Tour zudem einen historischen Rahmen. In diesem Sommer erinnert die Tour an den Mauerfall vor 30 Jahren. Die Rundfahrt führt durch Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Hessen und Thüringen und überquert dabei mehrfach die ehemalige innerdeutsche Grenze.

Das erste Teilstück führt von Hannover in den Harz. Danach geht es von Marburg nach Göttingen, von Göttingen nach Eisenach und zum Abschluss der D-Tour von Eisenach nach Erfurt. „Ich glaube“, sagte John Degenkolb, „dass da was dabei sein kann für mich.“ Vor allem das Profil der zweiten Etappe nach Göttingen, sagte Degenkolb, „ist perfekt für mich“.

Die Deutschland-Tour 2019

1. Etappe: Hannover – Region Harz (185 km)
2. Etappe: Marburg – Göttingen (199 km)
3. Etappe: Göttingen – Eisenach (177 km)
4. Etappe: Eisenach – Erfurt (160 km)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion