Tennis

„Kohli“ macht alles klar

DTB steht im Viertelfinale gegen Großbritannien.

Das deutsche Daviscup-Team ist beim neuen Finalturnier in Madrid in die K.o.-Phase eingezogen. Philipp Kohlschreiber bescherte der Auswahl des Deutschen Tennis Bundes (DTB) durch sein 6:4, 6:3 gegen Nicolas Jarry bereits im ersten Match des Tages den benötigten Punkt für den Einzug in die K.o.-Runde.

Daran änderte auch die Niederlage von Jan-Lennard Struff nichts. Der Warsteiner musste sich in seinem bereits unbedeutenden Einzel gegen Cristian Garin trotz dreier Matchbälle mit 7:6 (7:3), 6:7 (7:9), 6:7 (8:10) geschlagen geben.

„Wir sind ein großartiges Team und sind sehr glücklich, im Viertelfinale zu stehen“, sagte Kohlschreiber: „Wir wussten, dass wir einen Punkt brauchen. Es war wichtig, den bereits im ersten Match zu holen.“ Am Mittwoch hatte sich die Mannschaft von Kapitän Michael Kohlmann durch ein überraschendes 3:0 gegen Argentinien die gute Ausgangslage gesichert. Nun geht es als Sieger der Gruppe C am Freitag (nicht vor 18 Uhr) gegen Großbritannien um Andy Murray oder Kasachstan um den ersten Halbfinaleinzug seit 2007. Als Schlüssel für die starken Auftritte in Spanien nannte Kohlschreiber den guten Teamgeist. „Wir haben eine Monsterstimmung und ein tolles Team über die Jahre“, sagte der 36-Jährige.

Nur wenige Hundert Zuschauer hatten sich gegen Chile am spärlich besetzten Court 2 eingefunden, ein Großteil davon chilenische Anhänger. Stimmung kam nur selten auf – kein Vergleich zu den argentinischen Fans am Vortag, die mit Trommeln und lautstarken Gesängen für alte Daviscup-Atmosphäre gesorgt hatten.

Im Viertelfinale droht gar noch ein noch tristeres Bild: Wie Deutschland hatten auch Großbritannien und Kasachstan bislang keine große Fanunterstützung in den Stadien – und parallel am Freitagabend spielt Gastgeber Spanien mit Superstar Rafael Nadal im Hauptstadion um den Halbfinaleinzug. (sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion