Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stanislas Wawrinka hat der Schweiz gegen den Serben Dusan Lajovic das 2:0 gebracht. Foto: Koca Sulejmanovic
+
Stanislas Wawrinka hat der Schweiz gegen den Serben Dusan Lajovic das 2:0 gebracht. Foto: Koca Sulejmanovic

Davis Cup: Tschechien mit Mühe - Schweiz souverän

Titelverteidiger Tschechien muss im Davis Cup um den Einzug in das Viertelfinale mehr kämpfen als erwartet.

Titelverteidiger Tschechien muss im Davis Cup um den Einzug in das Viertelfinale mehr kämpfen als erwartet.

Nach den beiden ersten Einzeln steht es in Ostrau gegen das niederländische Tennis-Team 1:1. Somit fällt die Entscheidung erst am Sonntag. Radek Stepanek unterlag zum Auftakt Robin Haase mit 6:3, 4:6, 7:6 (7:4), 2:6, 1:6. Tomas Berdych schaffte gegen Igor Sijsling mit dem mühelosen 6:3, 6:3, 6:0 den Ausgleich.

Dem ersatzgeschwächten Vorjahresfinalisten Serbien droht gegen die Schweiz das vorzeitige Aus. Ohne ihren Top-Spieler Novak Djokovic hatten die Gastgeber in Novi Sad gegen den einstigen Weltranglisten-Ersten Roger Federer und den neuen Australian-Open-Sieger Stanislas Wawrinka in den ersten Einzeln kaum eine Chance.

Federer setzte sich in seinem ersten Davis-Cup-Spiel seit September 2012 mit 6:4, 7:5, 6:2 gegen Ilija Bozoljac durch. Anschließend hatte der müde wirkende Wawrinka fünf Tage nach seinem Grand-Slam-Erfolg in Melbourne mehr Mühe, um Dusan Lajovic mit 6:4, 4:6, 6:1, 7:6 (9:7) zu bezwingen. Die Eidgenossen können nun schon am Samstag mit einem Sieg im Doppel das Viertelfinale erreichen.

Gleiches gilt für Frankreich. In La Roche-sur-Yon liegen die Franzosen gegen Australien ebenfalls mit 2:0 in Front. Richard Gasquet setzte sich mit Nick Kyrgios 7:6 (7:3), 6:2, 6:2 durch, Jo-Wilfried Tsonga war für Altmeister Lleyton Hewitt beim 6:3, 6:2, 7:6 (7:2) zu stark. Zwischen Argentinien und Italien steht es hingegen in Mar del Plata 1:1. Carlos Berlocq gewann gegen Andreas Seppi mit 4:6, 6:0, 6:2, 6:1, Juan Monaco musste sich danach Fabio Fognini 5:7, 2:6, 2:6 geschlagen geben. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare