Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Wechsel-Coup des Jahres ist perfekt: Luxus-Zeitarbeiter David Beckham spielt von Januar 2009 an während der Winterpause in Nordamerika für den AC Mailand.
+
Der Wechsel-Coup des Jahres ist perfekt: Luxus-Zeitarbeiter David Beckham spielt von Januar 2009 an während der Winterpause in Nordamerika für den AC Mailand.

Luxus-Zeitarbeiter

David Beckham überwintert in Mailand

Ohne Ablöse und damit quasi zum Schnäppchenpreis überwintert David Beckham in Italien, während sein Club LA Galaxy in der US-Liga Pause hat. Um seine Rückennummer wird noch ein Geheimnis gemacht.

Von Andreas Bellinger und Bernhard Krieger

Mailand/Hamburg. Der spektakuläre Deal war schon nach wenigen Stunden perfekt und macht den millionenschweren AC Mailand noch reicher. Ohne Ablöse und damit quasi zum Schnäppchenpreis überwintert David Beckham in Italien, während sein Club Los Angeles Galaxy in der nordamerikanischen Fußball-Profiliga MLS Pause hat.

"Es ist eine Ehre für mich, mit Größen wie Ronaldinho und Kaka zu trainieren und zu spielen", sagte der 32-jährige Brite am Freitag der "Sun". Vom 7. Januar bis Ende März will sich der 107-malige englische Nationalspieler in Europa fit für das Team von Trainer Fabio Capello halten und seine Chance auf eine WM-Teilnahme 2010 verbessern.

"Beckham kostet Milan nichts - aber sie werden an ihm verdienen", schrieb die "Gazzetta dello Sport" und traf damit den Nagel auf den Kopf. "Unsere Marketingabteilung ist schon bei der Arbeit", erklärte Milan-Vize Adriano Galliani, der den Vertrag mit Beckhams Anwälten im Schnellverfahren perfekt machte. Bis zur Unterschrift, die als Weihnachtsgeschenk für die Tifosi gedacht ist, müssen nur noch die in derlei Fällen üblichen Versicherungsfragen geregelt werden.

"Milan hat ein tolles Geschäft gemacht. Er ist ein ernsthafter und sensibler Profi - auch außerhalb des Platzes ist Beckham kein Playboy oder Luftikus, wie viele glauben", sagte Fabio Capello. Der einstige Milan-Trainer, der inzwischen englischer Nationalcoach ist, hatte den Wechsel eingefädelt.

Zehn Ligaspiele und zwei Partien im UEFA-Pokal wird Beckham für den 17-maligen italienischen Meister bestreiten, mit dem er am 29. Januar ins Trainingslager nach Dubai fliegt. Die offizielle Vorstellung des neuen Superstars ist für die Heimpartie gegen Udinese Calcio am 21. Dezember geplant. Dann soll auch das Geheimnis seiner Rückennummer gelüftet werden, was den Trikot-Umsatz zu Weihnachten in neue Höhen treiben wird.

"Milan ist damit noch reicher", titelte die "Gazzetta dello Sport". Der Dank von Italiens Ministerpräsident und Milan-Chef Silvio Berlusconi war Galliani gewiss. Und trotzdem schien er nicht restlos glücklich, denn natürlich hätte er Beckham gerne länger als die zweieinhalb Monate verpflichtet. "Das ist unmöglich, weil er einen Vertrag bei LA Galaxy hat, und die ihn gar nicht freigeben wollen. Außerdem hat Beckham dort viele Werbeverträge", sagte Galliani. "Beckham kommt nicht als Schauspieler, sondern als Fußballer zu uns. Und das weiß er auch ganz genau", betonte Galliani.

Für die andere Hälfte des Glamour-Paares gilt diese Ansage freilich nicht. Ex-Spice-Girl Victoria Beckham unterzeichnete einen Vertrag mit Giorgio Armani und wird für den Mailänder Modeschöpfer die Frühlings- Kampagne präsentieren. Auch das dürfte für Beckham ein Argument für Milan gewesen sein und gegen Tottenham Hotspur, das sich nach englischen Presseberichten bis zuletzt Hoffnungen gemacht hatte. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare