+
Laura Dahlmeier ist zurück auf der Strecke.

Biathlon

Dahlmeier verpasst Sieg bei Comeback haarscharf

Laura Dahlmeier feiert ein gelungenes Comeback im zweitklassigen IBU-Cup. In der Single-Mixed-Staffel belegt sie mit ihrem Partner den zweiten Platz.

Einen Blumenstrauß in der Hand, ein Lächeln im Gesicht: Laura Dahlmeier war mit ihrem gelungenen Comeback im zweitklassigen IBU-Cup sichtlich zufrieden, als sie an der Seite von Roman Rees bei strahlendem Sonnenschein in Ridnaun/Südtirol auf dem Podium stand.

Dass die Biathlon-Königin in der Single-Mixed-Staffel mit ihrem Partner den Sieg nur haarscharf verpasste, war Nebensache. Für Dahlmeier war wichtig, nach langer krankheitsbedingter Pause endlich wieder einen Wettkampf bestritten zu haben.

Nur 2,1 Sekunden fehlten der siebenmaligen Weltmeisterin und Rees (SV Schauinsland) auf Sieger Russland. Die 25-Jährige aus Partenkirchen leistete sich bei den vier Schießeinlagen insgesamt fünf Fehler, konnte in der Loipe aber durchaus überzeugen. Auf ihrer ersten Runde legte Dahlmeier bei den Frauen die schnellste Laufleistung hin und übergab trotz zweier Schießfehler als Erste an Rees. In Runde zwei kam die deutsche Vorzeigeathletin auf die drittbeste Zeit. Hinter dem Duo des Deutschen Skiverbandes (DSV) landete die Ukraine (15,3 Sekunden zurück) auf dem dritten Platz.

Dahlmeier will sich langsam wieder Wettkampfpraxis- und Wettkampfhärte holen. Sie habe „einfach mal antesten“ wollen, „ohne spezielle Vorbereitung“, sagte ihr Heimtrainer Bernhard Kröll dem Münchner Merkur am Tag vor dem Rennen.

Ob Dahlmeier auch Einzelrennen - am Samstag steht in Ridnaun der Sprint über 7,5 Kilometer auf dem Programm - bestreiten wird, soll noch entschieden werden. Ihre Rückkehr in den Weltcup ist weiter offen. „Klar ist, dass Laura selbst bestimmt, was sie macht“, sagte Kröll, der zum Leistungsstand seines Schützlings sagte: „Das schaut eigentlich ganz gut aus bei ihr.“

Dahlmeier hatte beim Weltcup-Auftakt in Pokljuka gefehlt und verpasst auch die Rennen von Donnerstag bis Sonntag im österreichischen Hochfilzen. Der Weltcup im tschechischen Nove Mesto (20. bis 23. Dezember) liegt noch in Reichweite. Erste Möglichkeit eines Weltcup-Comebacks im neuen Jahr wäre in Oberhof (10. bis 13. Januar).

Dahlmeier war erst Anfang November in ein leichtes Training eingestiegen, nachdem sie in Folge mehrerer gesundheitlicher Rückschläge und eines geschwächten Immunsystems eine Zwangspause eingelegt hatte. (sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion