Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sebastian Vettel verursachte mit seinem Ferrari einen Unfall. Foto: Joan Monfort/AP
+
Sebastian Vettel verursachte mit seinem Ferrari einen Unfall. Foto: Joan Monfort/AP

Testfahrten

Vettel-Crash: Ferrari hat Ursache gefunden

Barcelona (dpa) - Ferrari hat die Ursache für Sebastian Vettels Unfall bei den Testfahrten in Barcelona ermittelt. Wie eine Sprecherin des Formel-1-Teams mitteilte, sei die linke vordere Felge am Auto des Deutschen von einem fremden Objekt beschädigt worden.

Danach hatte der Hesse keine Chance mehr, seinen Wagen bei hoher Geschwindigkeit unter Kontrolle zu behalten. Er krachte in einen Reifenstapel, wurde dabei aber nicht verletzt.

Am Mittwoch herrschte zunächst Unklarheit über den Grund für Vettels Unfall. Alle Teams hatten ihre Testfahrten wegen des Crashs für 40 Minuten unterbrechen müssen. Zwar konnte Ferrari das erheblich beschädigte Auto noch bis zum späten Nachmittag reparieren, Vettels Teamkollege Charles Leclerc konnte dann aber keine gezeitete Runde mehr fahren. Am Donnerstag sollte der Monegasse daher den ganzen Tag testen, Vettel übernimmt erst am Freitag wieder das Auto.

Die Tests auf dem Circuit de Catalunya dauern bis zum Freitag an. Nach starken ersten Eindrücken bei den Probefahrten in Spanien darf sich Vettel in dieser Saison Hoffnungen für die Jagd auf Hamilton machen.

Mitteilung von Ferrari

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare