Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jack Culcay trifft Mark Thompson (li.).
+
Jack Culcay trifft Mark Thompson (li.).

Boxen

Culcay siegt und kassiert Pfiffe

Eine umstrittene Ringrichterentscheidung sorgt Kampf von Jack Culcay für Aufregung. Der Halbmittelgewichtler ist gegen den Briten Mark Thompson zwar überlegen, das vorzeitige Ende kommt dann aber doch überraschend.

Eine umstrittene Ringrichterentscheidung sorgt Kampf von Jack Culcay für Aufregung. Der Halbmittelgewichtler ist gegen den Briten Mark Thompson zwar überlegen, das vorzeitige Ende kommt dann aber doch überraschend.

Der erste Kampf von Jack Culcay im Hauptprogramm macht Lust auf mehr, ganz glücklich verlief der Auftritt aber nicht. Im Vorprogramm des Schwergewichtskampfes zwischen Alexander Powetkin und Ex-Weltmeister Hasim Rahman trat Culcay in Hamburg gegen den Briten Mark Thompson an.

Culcay siegte zwar durch technischen Knockout in Runde 5, dennoch bleibt ein Beigeschmack: Der Kampfabbruch war äußerst umstritten, weil die Runde nur noch 12 Sekunden gedauert hätte und Thompson zum allerersten Mal ernsthaft in Bedrängnis geriet. Das Publikum pfiff Culcay gnadenlos aus, als er auf die Ringseile stieg um sich feiern zu lassen. „Ich kann nichts dafür, dass der Ringrichter abgebrochen hat. Ich hätte Kondition für 12 Runden gehabt“, versuchte Culcay fast noch zu entschuldigen.

Culcay soll nun um EM-Titel boxen

Losgelöst von den Umständen bringt der Erfolg Culcay weiter voran. Der Wahl-Hamburger, der in Darmstadt aufwuchs, darf nun von einem richtigen Titel träumen. Ein EM-Kampf soll noch in diesem Jahr folgen.

Ebenfalls vorzeitig endete der Hauptkampf: Keine zwei Runden hielt sich Alexander Powetkin mit Ex-Weltmeister Hasim Rahman auf. Technischer K.o, der WM-Titel der WBA war verteidigt, der 39 Jahre alte Rahman endgültig in den Ruhestand geschickt. „Ich hätte mir gewünscht, dass der Kampf länger gegangen wäre“, sagte Powetkin nach seiner dritten Titelverteidigung vor 4.000 Zuschauern in der ausverkauften Sporthalle.

Rahman hatte ihm nichts entgegenzusetzen. Hilflos taumelte der 39-Jährige durch den Ring, musste sich sogar am Ringseil festhalten. Der Kampfabbruch war selbst zu diesem frühen Zeitpunkt überfällig. Von den einstigen Fähigkeiten des Ex-Weltmeisters, der im Jahre 2001 Lennox Lewis bezwang, war nichts mehr zu sehen. (zys/dapd)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare