Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zuschauer:innen beim Radsport: Gibt es einen Zusammenhang zwischen Corona und Olympia?
+
Zuschauer:innen beim Radsport: Gibt es einen Zusammenhang zwischen Corona und Olympia?

Olympia 2021 während der Pandemie

Corona in Japan: Mehr als 9.500 Infektionen am Tag - Virus verbreitet sich im Olympischen Dorf

  • Katja Thorwarth
    VonKatja Thorwarth
    schließen

Die Zahl der Corona-Fälle in Japan und im Olympischen Dorf steigt zunehmend. Doch die Verantwortlichen sehen keinen Zusammenhang mit den Spielen in Tokio.

Tokio - In Japan und der Olympia-Stadt Tokio wird die Corona-Lage zunehmend kritisch. Am Mittwoch (28.09.2021) waren die Neuinfektionen in Tokio auf den Höchststand von 3.177 Fällen gestiegen. Landesweit wuchs die Zahl der Neuinfektionen in Folge der rasanten Ausbreitung der Delta-Variante erstmals binnen eines Tages über die Marke von 9.000 Fällen auf insgesamt 9.576.

„Außer Impfungen gibt es nicht viele andere Faktoren, die Infektionen zu senken“, sagte Shigeru Omi, der wichtigste medizinische Berater der japanischen Regierung. Viele Bürger:innen hätten sich inzwischen an den Coronavirus gewöhnt, was zum Anstieg der Infektionen beitrage. Andere Faktoren seien neben der Delta-Variante die Ferienzeit sowie die Olympischen Spiele. Tokios Gouverneurin Yuriko Koike rief die jüngeren Menschen auf, sich impfen zu lassen, zu Hause zu bleiben und die Corona-Maßnahmen zu befolgen. „Die Aktivitäten junger Menschen sind der Schlüssel (um die Infektionen einzudämmen).“ Der Anstieg der Infektionen habe jedoch nichts mit Olympia zu tun, sagte Koike am Donnerstag.

Corona während Olympia 2021

Das sehen die Olympia-Organisatoren in Tokio ganz genauso. Sie haben jegliche Verbindung zwischen den Sommerspielen und den steigenden Coronazahlen in Japan zurückgewiesen. „Soweit mir bekannt ist, gibt es keinen einzigen Fall, in dem sich eine Infektion von Athleten oder aus der olympischen Bewegung auf die Bevölkerung ausgebreitet hat“, sagte Mark Adams, Sprecher des Internationalen Olympischen Komitees (IOC).

24 neue Corona-Infektionen hatte das IOC und das Organisationskomitee am Donnerstag (29.07.2021) vermeldet, die in Zusammenhang mit den Spielen stehen, darunter drei Athletinnen oder Athleten - mehr als an jedem anderen Tag zuvor. Somit stieg die Zahl der positiv getesteten Sportler:innen, Journalist:innen und Arbeiter:innen in der olympischen Blase auf mindestens 193.

Olympia 2021 und Corona: Kein Zusammenhan festgestellt

Adams sieht darin keine Kausalität. „Wir haben die wahrscheinlich am meisten getestete Community der Welt“, sagte er, dazu gebe es „einige der härtesten“ Lockdown-Regeln im Olympischen Dorf. Die Spiele in Tokio würden zudem keinen zusätzlichen Druck auf das Gesundheitssystem im Japan ausüben, nur zwei der positiv getesteten Personen müssen in einem Krankenhaus behandelt werden.

Olympia-Stadt Tokio im vierten Corona-Notstand

Tokio befindet sich mittlerweile im vierten Corona-Notstand, der mindestens bis zum 22. August aufrechterhalten werden soll und zum Ausschluss der Zuschauer bei den Spielen führte. Restaurants und Bars müssen früher schließen und dürfen keinen Alkohol ausschenken. Expert:innen warnen jedoch, dass die Maßnahmen nicht ausreichen, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen.

Japan leidet bisher vergleichsweise wenig unter der Pandemie. Obwohl das Land harte Lockdowns bislang vermieden hat, hat es „nur“ 15.000 Tote zu beklagen. Allerdings ist derzeit erst ein Viertel der Bevölkerung vollständig geimpft. (ktho/sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare