+

Coffein schützt vor Muskelschmerzen

Coffein kann das Auftreten von Muskelschmerzen nach Sport deutlich reduzieren. Das Äquivalent von zwei Tassen Kaffee linderte in einer amerikanischen Studie bei Frauen Muskelkater sogar stärker als Schmerzmittel wie etwa Aspirin. In der Studie senkte der Naturstoff die Schmerzintensität im Vergleich zu einem Placebo um fast die Hälfte.

New York (ap). Coffein kann das Auftreten von Muskelschmerzen nach Sport deutlich reduzieren. Das Äquivalent von zwei Tassen Kaffee linderte in einer amerikanischen Studie bei Frauen Muskelkater sogar stärker als Schmerzmittel wie etwa Aspirin. In der Studie senkte der Naturstoff die Schmerzintensität im Vergleich zu einem Placebo um fast die Hälfte.

Die Wissenschaftler der Universität von Georgia ließen neun Studentinnen, die nicht regelmäßig Sport trieben und selten Kaffee tranken, zunächst eine Übung absolvieren, die mäßigen Muskelkater verursachte. Ein bis zwei Tage später nahmen die Frauen entweder Coffein oder ein Scheinpräparat ein und absolvierten eine Stunde später Oberschenkeltraining von mittlerer oder sehr hoher Intensität. Verglichen mit dem Placebo senkte Coffein die Muskelschmerzen bei mittelintensiver Belastung um 26 Prozent, bei sehr intensivem Training um 48 Prozent.

Die Forscher erklären diesen Effekt im "Journal of Pain" damit, dass Coffein die körpereigenen Rezeptoren für die Substanz Adenosin blockiert, die bei Entzündungen gebildet wird. Unklar ist, ob die Resultate auch für Männer gelten. Zudem halten es die Forscher für möglich, dass regelmäßige Kaffeetrinker weniger stark auf die Wirkung von Coffein reagieren. "Viele Menschen benutzen Aspirin oder Ibuprofen gegen Muskelschmerzen, aber Coffein scheint besser zu wirken als diese Mittel, zumindest bei Frauen mit einem niedrigen Coffeinkonsum", sagte der Mediziner Patrick O'Connor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion