Clubs im Wechselfieber: Transfer-Karussell in Fahrt

Das Wechsel-Karussell in der Fußball-Bundesliga hat mit Abschluss der Transferperiode noch einmal volle Fahrt aufgenommen ...

Frankfurt/Main. Das Wechsel-Karussell in der Fußball-Bundesliga hat mit Abschluss der Transferperiode noch einmal volle Fahrt aufgenommen und die Ausgaben der Vereine auf rund 141 Millionen Euro ansteigen lassen.

Während spektakuläre Einkäufe auf der Zielgerade jedoch ausblieben, machten einige Clubs mit dem Verkauf von Leistungsträgern Kasse und steigerten die Gesamteinnahmen der 18 Bundesligaclubs auf rund 120 Millionen Euro.

Am Mittwochabend wurde der Neun-Millionen-Euro-Transfer von Werder Bremens Abwehrchef Per Mertesacker zum FC Arsenal in trockene Tücher gebracht. "Es ist ein Einschnitt", sagte Werder-Boss Klaus Allofs zum Wechsel des Nationalspielers auf die Insel. Nachdem sich die Vereine bereits am Dienstag geeinigt hatten, gaben die "Gunners" um kurz nach halb sechs grünes Licht. "Alle Dinge sind geklärt. Auch der Medizincheck ist zur Zufriedenheit gelaufen", sagte Allofs.

Mertesacker, der nach seinem Blitzbesuch in London am Mittwoch ausgesprochen fröhlich mit seinen Nationalmannschaftskollegen trainierte, meinte: "Für mich geht der Wunsch in Erfüllung, einen weiteren Schritt in meiner Karriere zu machen. Die englische Premier League hat für mich schon immer eine reizvolle Herausforderung dargestellt."

Über einen warmen Geldregen durfte sich auch der Hamburger SV freuen. Neun Millionen Euro zahlt Juventus Turin für den niederländischen Nationalspieler Eljero Elia, der bei der "Alten Dame" einen Vierjahresvertrag unterschrieb. Die Ablösesumme wird in drei Raten gezahlt und kann sich noch um eine Million erhöhen.

Knapp die Hälfte der Summe (4 Millionen) investierte der Tabellenletzte umgehend für Ivo Ilicevic vom 1. FC Kaiserslautern. Der kroatische Nationalspieler bestand den Medizincheck in der Hansestadt und soll Elia auf der Außenbahn ersetzen. Änis Ben-Hatira verlässt den HSV und wechselt zu Hertha BSC.

Zum Ende seiner Shoppingtour lotste Felix Magath den weißrussischen Nationalspieler Alexander Hleb und den ehemaligen Frankfurter Abwehrspieler Chris zum VfL Wolfsburg. Hleb, der zuletzt vom FC Barcelona an Birmingham City ausgeliehen war, kommt zunächst bis 31. Dezember für eine Leihgebühr von 1,5 Millionen Euro von den Katalanen. Dagegen verlässt Peter Pekarik die Niedersachsen und wechselt für rund 1,5 Millionen Euro zum türkischen Erstligisten Kayserispor.

Hleb ist als Ersatz für den suspendierten Spielmacher Diego vorgesehen, der an Atlético Madrid ausgeliehen wird. Klar ist auch, dass Simon Kjaer den Magath-Club verlässt. Der Däne wechselt auf Leihbasis zum AS Rom.

Europa-League-Teilnehmer Hannover 96 sicherte sich auf den letzten Drücker die Dienste des österreichischen Nationalspielers Daniel Royer. Der 21 Jahre alte Mittelfeldspieler kommt vom SV Ried und kostet eine geschätzte Ablösesumme von knapp 600 000 Euro.

Royer, der sich derzeit mit dem Nationalteam auf das EM-Qualifikationsspiel am Freitag gegen Deutschland vorbereitet, hatte in seinem Vertrag eine Ausstiegsklausel für internationale Clubs. "Er ist jung, entwicklungsfähig und kann auf beiden Außenbahnen spielen", sagte 96-Manager Jörg Schmadtke.

Borussia Mönchengladbach und Michael Bradley gehen dagegen getrennte Wege. Der amerikanische Nationalspieler wechselt mit sofortiger Wirkung zum italienischen Erstligisten Chievo Verona. Über die Höhe der Ablösesumme machte die Borussia, für die Bradley seit 2008 spielte, keine Angaben. Mohamadou Idrissou sucht sein sportliches Glück künftig beim Zweitligisten Eintracht Frankfurt.

Auf Leihbasis verlässt Petar Sliskovic den FSV Mainz 05. Der kroatische Stürmer soll bis zum Saisonende beim Zweitligisten FC St. Pauli Spielpraxis sammeln. Im Gegenzug holten die Mainzer Mario Gavranovic vom Liga-Rivalen Schalke 04. Der 21 Jahre alte Stürmer wird bis zum Saisonende ausgeliehen, der FSV besitzt zudem eine Kaufoption. "Dieser Transfer passt zu unserer Philosophie. Mario Gavranovic ist ein junger, entwicklungsfähiger Spieler mit großem Potenzial", sagte 05-Manager Christian Heidel.

Pokalsieger Schalke bestätigte am Abend die Verpflichtung des finnischen Nationalspielers Teemu Pukki von HJK Helsinki, der in den Playoff-Spielen der Europa League dreimal gegen die "Königsblauen" getroffen hatte. Der Suomi unterschrieb bis 30. Juni 2014.

Einen Erfolg ganz anderer Art verbuchte der SC Freiburg: Torjäger Papiss Demba Cisse wechselt nicht nach England und wird weiter für die Breisgauer stürmen. Die an einer Verpflichtung interessierten Vereine FC Fulham, FC Sunderland und Newcastle United waren nicht bereit, die geforderte Ablöse in Höhe von 15 Millionen Euro zu zahlen.

Ausgaben-Krösus bleibt der FC Bayern München, der sich für gut 44 Millionen Euro verstärkte. Die meisten Einnahmen verzeichnete Schalke 04 mit knapp 24 Millionen Euro. Überhaupt keine Transfererlöse erzielte als einziger Verein Hannover 96. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion