Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

City gewinnt das Manchester-Derby gegen United 1:0

Manchester City hat im 162. Manchester-Derby triumphiert und den Stadtrivalen United von der Tabellenspitze verdrängt. ...

Manchester. Manchester City hat im 162. Manchester-Derby triumphiert und den Stadtrivalen United von der Tabellenspitze verdrängt. Dank eines Kopfballtors von Kapitän Vincent Konpany kurz vor der Pause feierte City einen 1:0 (1:0)-Heimerfolg über den Rekordmeister.

ManCity darf nun zwei Spieltage vor Schluss auf den ersten Meistertitel seit 1968 hoffen. Die Blauen schoben sich dank des klar besseren Torverhältnisses vor die Red Devils (beide 83 Punkte). Unter den 47 000 Zuschauern im ausverkauften Stadion ließen sich Fußball-Persönlichkeiten wie UEFA-Präsident Michel Platini und Diego Maradona den Meisterschafts-Showdown nicht entgehen.

«Ich weiß nicht, ob es ein Finale ist, aber wir müssen gewinnen», hatte City-Trainer Roberto Mancini kurz vor Anpfiff gesagt. Sein Team führte United zwar nicht vor wie beim 6:1 in Old Trafford - aber nur die zu Hause noch ungeschlagenen Citizens erspielten sich Großchancen. Zunächst verzog City-Topscorer Sergio Agüero per Volley (25. Minute) und dann per Aufsetzer (36.). Direkt vor der Pause stand der ehemalige HSV-Profi Kompany nach einer Ecke goldrichtig und köpfte knallhart ein (45+1.).

Rekordmeister United präsentierte sich erschreckend einfallslos gegen ebenso kompakte wie stürmische Citizens. Auch Superstar Wayne Rooney, zuletzt in 14 Pflichtspielen mit 16 Toren, blieb glücklos. Da half es auch nicht, dass sich Ferguson ein hitziges Wortgefecht mit Mancini an der Seitenlinie lieferte. Der 20. Meistertitel ist für ManUnited nun deutlich schwerer geworden. Allerdings hat City das härtere Restprogramm und tritt noch am 6. Mai bei Newcastle United an. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare