+
Christina Geiger wird in Stockholm Zweite.

Ski alpin

Christina Geiger Zweite hinter Shiffrin

Skirennläuferin Christina Geiger verpasst ihren ersten Weltcupsieg nur knapp. Lediglich Doppel-Weltmeisterin Mikaela Shiffrin ist besser als Geiger.

Christina Geiger strahlte nach dem besten Ergebnis ihrer Weltcup-Karriere und Rang zwei beim City Event in Stockholm noch mehr als die Weltmeisterin. Selbst der Regen bei der Siegerehrung in der schwedischen Nacht änderte daran kein bisschen etwas. „Zweiter Platz ist Wahnsinn für mich“, sagte die Skirennfahrerin der Deutschen Presse-Agentur.

Nur drei Tage nach dem bitteren Aus im WM-Slalom hatte sich die 29-Jährige am Dienstagabend selbst am meisten überrascht und musste sich erst im Finale Mikaela Shiffrin aus den USA geschlagen geben. „Momentan kann ich es noch gar nicht glauben, dass das jetzt wirklich der Fall ist. Das bedeutet mir viel“, sagte sie.

Die Glückwünsche ihres Freundes im Ziel genoss Geiger mit einem Lächeln und der Vorfreude auf „ein bisschen Feiern“ vor der Heimreise nach Deutschland am Mittwoch. Die Gebete von Ex-Skirennfahrer Marvin Ackermann halfen zwar nicht zum ganz großen Coup, aber auch mit Platz zwei hinter der Weltmeisterin war Geiger überglücklich. „Die Saison hat zäh begonnen. Seit 2019 ging es immer besser. Vielleicht ist das einfach mein Jahr.“ Seit Januar holte sie vier Top-Ten-Resultate.

Nur Shiffrin war in dem als Parallel-Slalom ausgetragenen Wettkampf etwas zu stark für Geiger, die zum bislang einzigen Mal vor mehr als acht Jahren auf einem Weltcup-Podest gestanden hatte. Seit jenem dritten Platz in Semmering war ihr das nicht mehr gelungen. Shiffrin sicherte sich mit dem Sieg vorzeitig zum sechsten Mal in ihrer Karriere die Disziplin-Wertung im Slalom.

Nach dem souveränen Einzug ins Viertelfinale war Geiger dort im ersten Durchgang langsamer als Riesenslalom-Weltmeisterin Petra Vlhova, hielt im Rücklauf aber so sehr dagegen, dass sie die Slowakin zu einem Ausfall trieb. Im Halbfinale setzte sich die konstanteste deutsche Slalom-Fahrerin dieses Winters mit 0,04 Sekunden Vorsprung gegen Olympiasiegerin Frida Hansdotter aus Schweden durch. Damit war das unerwartete Finale gegen Shiffrin perfekt.

Zenhäusern gewinnt, Hirscher holt Kristallkugel

Bei den Männern schied Weltmeister Hirscher zwar im Viertelfinale gegen den späteren Sieger Ramon Zenhäusern (Schweiz) aus, sicherte sich aber als Achter dennoch vorzeitig die Disziplin-Wertung im Slalom-Weltcup. „Megacool. So früh in meiner Karriere um diese Jahreszeit ist mir das noch nie gelungen“, sagte er vor der Weiterreise nach Bansko. „Das bedeutet mir sehr viel.“ (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion