Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Inhaltsstoff in Brokkoli und anderem Kohlgemüse regt das Immunsystem an, das dadurch besser gegen freie Radikalen ankommt.
+
Ein Inhaltsstoff in Brokkoli und anderem Kohlgemüse regt das Immunsystem an, das dadurch besser gegen freie Radikalen ankommt.

Gesundheitskick Gemüse

Brokkoli-Bestandteil stärkt Immunsystem

Ein Inhaltsstoff in Brokkoli und anderem Kohlgemüse regt das Immunsystem an. Wer viel von dem gesunden Gemüse zu sich nimmt, dessen Körper kann freie Radikale besser bekämpfen.

New York (ap) - Ein Inhaltsstoff in Brokkoli und anderem Kohlgemüse regt das Immunsystem an. US-Forscher fanden Hinweise darauf, dass das Antioxidans Sulforaphan bestimmte Zellen der Köperabwehr stärkt. Dadurch gelingt es dem Immunsystem besser, sogenannte freie Radikale zu bekämpfen, die durch oxidative Prozesse Körperzellen schädigen.

Die Forscher der Universität von Los Angeles behandelten mit der Substanz alte Mäuse, deren Immunsystem altersbedingt schwächer geworden war. Daraufhin erreichte die Abwehrkraft der Tiere wieder ein Niveau, das mit dem jüngerer Artgenossen vergleichbar war.

Sulforaphan rege ein Protein an, dass antioxidative Enzyme und Gene im Organismus aktiviere, schreiben die Wissenschaftler im "Journal of Allergy and Clinical Immunology". Diese Prozesse könnten auch dem Alterungsprozess des Körpers entgegenwirken, vermutet Untersuchungsleiter Andre Nel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare