Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Werder Bremen hatte 2015 einen Kostenbescheid für den Polizeieindatz beim Nordderby im März des Jahres gegen den HSV bekommen.
+
Werder Bremen hatte 2015 einen Kostenbescheid für den Polizeieindatz beim Nordderby im März des Jahres gegen den HSV bekommen.

Einsatz-Rechnung von 2015

Bremen prüft schriftliches Urteil im Kostenstreit mit DFL

Das Bundesland Bremen prüft seit dem 30. Juni die Urteils-Begründung im Streit um Polizeikosten bei Hochrisikospielen der Fußball-Bundesliga.

Das Bundesland Bremen prüft seit dem 30. Juni die Urteils-Begründung im Streit um Polizeikosten bei Hochrisikospielen der Fußball-Bundesliga.

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hatte sich am 17. Mai mit ihrer Klage gegen einen Gebührenbescheid durchgesetzt. Knapp sechs Wochen nach dem Urteil hat das Verwaltungsgericht Bremen nun die schriftliche Begründung veröffentlicht.

Die Innenbehörde der Hansestadt werde nach Prüfung und interner Beratung über das weitere Vorgehen entscheiden, erklärte eine Sprecherin. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Binnen vier Wochen kann Berufung eingelegt werden.

Bremen hatte der DFL nach dem Nordderby zwischen dem Hamburger SV und Werder Bremen am 19. April 2015 erstmals eine Rechnung über 425 718,11 Euro geschickt. Der Bescheid war nach Auffassung des Gerichts rechtswidrig. Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) hatte angekündigt, weiterhin Kostenbescheide an die DFL zu schicken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare