Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Domi Kumbela.
+
Domi Kumbela.

2. Bundesliga

Braunschweig zurück an der Spitze, Pauli feiert zweiten Saisonsieg

Dank eines Doppelpacks von Torjäger Domi Kumbela übernimmt Eintracht Braunschweig zumindest für einen Tag die Tabellenführung. St. Pauli sammelt Punkte im Abstiegskampf.

Eintracht Braunschweig hat dank eines Doppelpacks von Torjäger Domi Kumbela zumindest für einen Tag die Tabellenführung in der 2. Fußball-Bundesliga übernommen. Nach dem turbulenten 3:2 (0:1) gegen Arminia Bielefeld kletterte die Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht mit einem Punkt Vorsprung wieder an die Spitze. Allerdings kann der VfB Stuttgart Platz eins im Topspiel gegen Hannover 96 am Montag (20.15 Uhr/Sky und Sport1) zurückerobern.

Braunschweig hatte beim achten Heimsieg im neunten Versuch deutlich mehr Mühe als erwartet, geriet durch einen Treffer von Andreas Voglsammer (4.) früh in Rückstand und musste zwischenzeitlich den Ausgleich zum 2:2 durch Fabian Klos (75.) hinnehmen. Christoffer Nyman (30.) und Domi Kumbela (55./76.) drehten das Spiel noch und bescherten den Niedersachsen ihren zehnten Saisonsieg.

Stuttgart will zum Abschluss des 16. Spieltags jedoch wieder zurück nach oben, obwohl Trainer Hannes Wolf warnte: "Wir werden eine Top-Leistung brauchen, um zu bestehen, aber ich kann ausschließen, dass es langweilig wird." Immerhin treffen im Duell des Zweiten gegen den Dritten die beiden stärksten Offensivteams des Unterhauses aufeinander.

Der FC St. Pauli feierte durch die Treffer von Aziz Bouhaddouz (64.) und Cenk Sahin (90.+1) gegen Greuther Fürth zwar den ersten Sieg seit dem 10. September, bleibt nach dem 1:0 (0:0) mit zehn Punkten allerdings weiter Letzter. Ebenfalls am Sonntag fuhr Aufsteiger Würzburger Kickers beim 0:0 gegen Tabellennachbarn SV Sandhausen das vierte Unentschieden in Folge ein.

Bereits am Freitag hatte sich der 1. FC Heidenheim im Verfolgerduell gegen Union Berlin den vierten Rang gesichert. Die Köpenicker waren beim 0:3 (0:1) chancenlos und mussten Heidenheim ziehen lassen. "Wir haben verdient verloren, es hat an vielem gefehlt. Ich sage jede Woche, dass es extrem schwer ist, wenn die Bereitschaft nicht stimmt", sagte Union-Trainer Jens Keller.

Auch Fortuna Düsseldorf verpasste trotz bester Chancen beim 0:2 (0:1) gegen den 1. FC Nürnberg den Anschluss an die Spitze. "Ich ärgere mich maßlos, dass wir verloren haben, weil diese Niederlage nicht notwendig war", sagte Düsseldorfs Coach Friedhelm Funkel nach 17 Torschüssen: "Leider ist kein Abschluss im Tor eingeschlagen."

1860 München erlitt im dritten Spiel unter Interimstrainer Daniel Bierofka im Abstiegskampf einen weiteren Rückschlag und verlor mit 0:1 (0:0) beim VfL Bochum. Russell Canouse beendete in der 77. Minute die Schwächephase der Bochumer, die zuvor vier Spielen in Folge nicht gewonnen hatten. VfL-Trainer Gertjan Verbeek verfolgte das Geschehen dabei ab der 30. Minute von der Tribüne.

Der 1. FC Kaiserslautern blieb zwar das siebte Spiel in Folge ungeschlagen, kam gegen Erzgebirge Aue aber nur zu einem 0:0. Aue bleibt mit nur zwölf Punkten Vorletzter, Relegationsplatz 16 belegt der Karlsruher SC (13), der am Freitag nicht über ein torlosen Unentschieden bei Dynamo Dresden hinauskam. (sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare