Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Handball-Nationalmannschaft

Brand bleibt unter Bedingungen Bundestrainer

Heiner Brand bleibt Handball-Bundestrainer. Bedingung dafür ist aber ein eindeutiges Bekenntnis von allen Beteiligten des Deutschen Handballbundes (DHB) und des Bundesliga-Verbandes HBL.

Das ist das Ergebnis eines Gesprächs von Brand mit DHB-Präsident Ulrich Strombach und Vizepräsident Horst Bredemeier. Der Bundestrainer habe darauf aufgrund seiner Verdienste um den deutschen Handball und zur Motivation für die weitere Lösung der anstehenden Aufgaben einen Anspruch, teilte der DHB mit. Strombach und Bredemeier sicherten dem Bundestrainer 100-prozentige Rückendeckung zu.

Zudem wurde bei dem Spitzentreffen eine sechsköpfige Arbeitsgruppe «Unterstützung Nationalmannschaft» ins Leben gerufen, die sich am 4. Februar erstmals treffen soll. Im Mittelpunkt der Gespräche standen das schlechte WM-Abschneiden mit Platz elf sowie das verfehlte Minimalziel, einen Startplatz bei einem Olympia- Qualifikationsturnier zu erreichen.

Der «Task Force» gehören neben dem DHB-Präsidenten, Vizepräsident Bredemeier und Brand noch Liga-Präsident Reiner Witte sowie die Club- Manager Bob Hanning (Berlin) und Volker Zerbe (Lemgo) an. Die Arbeitsgruppe will künftig auch weitere Experten in die Arbeit einbinden. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare