Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bradl und Cortese erobern Pole Position

Perfektes Qualifying für Stefan Bradl und Sandro Cortese: Die beiden deutschen Motorrad-Piloten starten beim Grand Prix ...

Jerez. Perfektes Qualifying für Stefan Bradl und Sandro Cortese: Die beiden deutschen Motorrad-Piloten starten beim Grand Prix von Spanien von der Pole Position.

Im Qualifikationstraining in Jerez fuhr der WM-Führende Bradl in der Klasse Moto2 in 1:42,706 Minuten die schnellste Zeit und sicherte sich wie schon beim WM-Auftakt in Katar die beste Startposition. Der Zahlinger lag am Ende 0,282 Sekunden vor dem Japaner Yuki Takahashi. Dritter wurde der Schweizer Thomas Lüthi.

«Zwei Deutsche auf Pole, das ist super. Aber für mich war es richtig schwer, weil ich immer wieder behindert wurde. Morgen greifen wir wieder an», sagte Bradl, der seinen zweiten Saisonsieg anpeilt. Max Neukirchner aus Stollberg landete dagegen nur auf Rang 36.

Auch Cortese war nicht zu schlagen. In der Klasse bis 125 ccm drehte der 21-Jährige aus Berkheim diesmal den Spieß um und sicherte sich in 1:47,399 Minuten vor den Lokalmatadoren Nicolas Terol und Hector Faubel Startplatz eins. Damit hat er beste Chancen auf seinen ersten Grand-Prix-Sieg. «Das ist der Hammer, ich bin überglücklich», sagte Cortese, der erst kurz vor Schluss des Qualifyings die schnellste Runde hinlegte. «Ausgerechnet hier gegen die starken Spanier die Bestzeit zu holen, war ganz wichtig für den Kopf.»

Jonas Folger aus Schwindegg geht als Siebter ebenfalls aussichtsreich ins Rennen. Dennoch war er nicht zufrieden: «Wir sind beim Setup des Motorrads in die falsche Richtung gegangen. Auch fahrerisch muss ich mich noch weiter verbessern.» Marcel Schrötter aus Pflugdorf landete als 23. im Hinterfeld. Daniel Kartheininger fuhr mit Schulterschmerzen auf Rang 29, Wildcard-Pilot Kevin Hanus aus Nürnberg auf Position 32.

In der MotoGP-Klasse startet Auftaktsieger Casey Stoner aus Australien von Platz eins. Erste Verfolger sind die Spanier Dani Pedrosa und Jorge Lorenzo. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare