Pferdesport

Bodexpress läuft Preakness ohne Jockey

Bodexpress hat beim berühmten Galopprennen Preakness Stakes für kuriose Szenen gesorgt.

Das Pferd lief die 144. Auflage in Baltimore über die volle Distanz ohne Jockey, John Velazquez hatte sich beim Start nicht im Sattel halten können und musste aus der Ferne mitansehen, wie Bodexpress um den Sieg rannte. Der Dreijährige ließ auch einige Gegner hinter sich, wurde aber disqualifiziert.

Schon in der Startbox war er unruhig, als die Türen aufgingen buckelte Bodexpress, Reiter Velazquez hatte keine Chance. "Er ist irgendwie zur Seite gesprungen. Ich habe die Balance verloren und bin runtergefallen", sagte der Amerikaner, "er hat sich in der Box nicht wohlgefühlt."

In den Sozialen Medien wurde das Pferd abgefeiert. "Wenn du einfach nur mit deinen Freunden rennen willst", twitterte ein User, "wenn dein Chef dir sagt, dass du früh heimgehen kannst", schrieb ein anderer. Und ein weiterer: "War of Will hat vielleicht das Preakness gewonnen, aber Bodexpress die Herzen von Amerika."

Bodexpress, Nachkomme von Empire Maker, 2003 Sieger beim Belmont Stakes, hatte nach dem Zieldurchlauf noch lange nicht genug. Das Pferd lief eine weitere volle Runde, ehe es eingefangen werden konnte.

Einen Sieger gab es auch. War of Will mit Jockey Tyler Gaffalione gewann vor Everfast und Owendale. Das Preakness Stakes war nach dem Kentucky Derby das zweite Rennen der Triple-Crown-Serie. Das abschließende Belmont Stakes findet am 8. Juni statt. (sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion