Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dunk-Monster Blake Griffin.
+
Dunk-Monster Blake Griffin.

NBA-Youtube-Video

Blake Griffin ist Mr. Dunk

  • VonMichael Rebmann
    schließen

Basketball-Profi Blake Griffin von den Los Angeles Clippers gilt als legitimer Erbe von Vine Carter. Gegen die Oklahoma Thunder gelingt ihm mit einem Dunking ein Spielzug, der jetzt schon als Basketball-Aktion des Jahres im Netz gefeiert wird.

Lange Zeit gelten die Los Angeles Clippers in der NBA als kleiner, unspektakulärer Bruder der großen Lakers. Die Clippers, das Loser-Team aus LA, das dem Stadtrivalen um die Superstars Shaquille O'Neal und Kobe Bryant nichts entgegenzusetzen hatte. Von 2000 bis 2010 gewinnen die Lakers und Coach Phil Jackson fünfmal die NBA-Meisterschaft - dreimal O'Neal und Bryant im Doppelpack und letzter noch zweimal ohne seinen kongenialen Partner. Die Clippers erreichen in dieser Zeit nur einmal die Playoffs und scheitern in der zweiten Runde.

Doch spätestens seit dieser Saison haben sich die Kräfteverhältnisse in der Stadt der Engel umgekehrt: In der Tabelle rangieren die Clippers weit vor den Lakers und überzeugen mit spektakulärem Basketball. Durch den Wechsel von Hornets-Spielmacher Chris Paul gilt das Team diese Saison sogar als Geheimfavorit auf den NBA-Titel. Doch mehr noch als mit Chris Paul ist der Aufstieg der Clippers mit dem Namen Blake Griffin oder auch "Mr. Dunk" verbunden. Der Power Forward gilt als rechtmäßiger Erbe von Dunk-Altmeister Vine Carter und als eines der größten Talente der Liga.

Komplette erste Saison verpasst

2009 verpflichten die Los Angeles Clippers Griffin an erster Stelle der NBA-Draft, doch noch vor Saisonbeginn bricht sich Griffin die Kniescheibe und fällt für die komplette Meisterschaftsrunde aus. Erst in seiner zweiten Saison kann der Power-Foward zeigen, was in ihm steckt und begeistert Basketball-Fans auf der ganzen Welt durch sein kompromissloses und spektakuläres Spiel. Seine Statistiken in der Rookie-Saison, 22,5 Punkte, 12,1 Rebounds und 3,9 Assists, sind beeindruckend. Beim NBA All-Star Weekend 2011 gewinnt Griffin Slam Dunk Contest mit großem Abstand vor seinen Konkurrenten.

Auch diese Saison sorgt Griffin wieder regelmäßig für Highlights. Im Spiel gegen die Oklahoma Thunder, Dallas Halbfinalgegner 2011 und einer der Topfavoriten auf den Titel, dunkt der Clippers-Forward über Center Kendrick Perkins. Auf "YouTube" wird die Aktion schon als Dunk des Jahres gefeiert:

Blake Griffins Dunk erinnert an Vince Carters unvergessliche Aktion während der Olympischen Spiele 2000 in Sydney. "The Dunk" über Frankreichs 2,18 Riesen Fédéric Weis erfreut sich noch heute im Netz größter Beliebtheit. Jason Kid, Spielmacher der Dallas Mavericks und Poit Guard des US-Teams von 2000, bezeichnet die Aktion als einen der besten Spielzüge, die er je gesehen hat:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare