Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der norwegische Biathlet Ole Einar Bjoerndalen.
+
Der norwegische Biathlet Ole Einar Bjoerndalen.

Biathletstar

Björndalen eventuell als Domratschewa-Betreuer zu Olympia

Der norwegische Biathlon-Rekordweltmeister Ole Einar Björndalen könnte als persönlicher Betreuer seiner weißrussischen Ehefrau Darja Domratschewa doch noch zu den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang reisen.

Der norwegische Biathlon-Rekordweltmeister Ole Einar Björndalen könnte als persönlicher Betreuer seiner weißrussischen Ehefrau Darja Domratschewa doch noch zu den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang reisen.

Der Verband Weißrusslands bestätigte der norwegischen Boulevardzeitung VG entsprechende Überlegungen, wollte sich aber noch nicht auf eine konkrete Funktion für den 44-Jährigen festlegen. Das Internationale Olympische Komitee habe den Antrag auf Akkreditierung für den achtmaligen Olympiasieger allerdings noch nicht beantwortet, hieß es.

Björndalen werde der dreimaligen Olympiasiegerin Domratschewa „sicher eine gute Hilfe sein“, sagte Viktorija Tarasewitsch, die Pressereferentin des weißrussischen Verbandes. Biathlon-Ikone Björndalen, der erfolgreichste Winter-Olympionike der Sportgeschichte, war Mitte des Monats nicht für die Winterspiele in Südkorea (9. bis 25. Februar) nominiert worden, da er Norwegens interne Qualifikationsnorm nicht erfüllt hatte. Einen zunächst geplanten EM-Start an diesem Wochenende in Italien sagte er aufgrund fehlender Vorbereitung kurzfristig ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare