Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Birnen sollten vor dem Verzehr geschält werden.
+
Birnen sollten vor dem Verzehr geschält werden.

Birnen vor dem Verzehr schälen

In den Schalen von Birnen ist in hoher Konzentration Arbutin enthalten, das von Darmbakterien in die Substanz Hydrochinon umgewandelt werden kann.

Potsdam (ap). Birnen sollten vor dem Verzehr geschält werden. Denn in den Schalen ist in hoher Konzentration Arbutin enthalten, das von Darmbakterien in die Substanz Hydrochinon umgewandelt werden kann. Und diese wiederum kann laut Tierversuchen Krebs erregen. Das zumindest ergaben Untersuchungen am Deutschen Institut für Ernährungsforschung in Potsdam. "Ob und welche Rolle dieser Prozess für die Entstehung von Darmerkrankungen wie beispielsweise Darmkrebs spielt, können wir zum derzeitigen Zeitpunkt nicht sagen", betont Studienleiter Michael Blaut.

Weitere Experimente sollen hier nun Klarheit bringen. Nach Angaben der Wissenschaftler ist bereits seit längerem bekannt, dass der menschliche Körper 64 bis 75 Prozent des aus der Nahrung aufgenommenen Arbutins zu Hydrochinon-Abkömmlingen abbaut und mit dem Urin ausscheidet. Wo und wie Arbutin während des Abbauprozesses in diese Substanz umgewandelt wird, war dagegen bislang unklar.

Die Potsdamer Forscher konnten nun zeigen, dass der menschliche Stuhl Darmbakterien enthält, die innerhalb von 24 Stunden aus Arbutin vollständig Hydrochinon machen. Zudem fanden die Experten Hinweise darauf, dass Arbutin nicht nur in den Dünndarm, sondern auch in den mit Bakterien dicht besiedelten Dickdarm gelangt: Wenn man also viel Arbutin über Lebensmittel aufnehme, könnten somit im Dickdarm relevante Hydrochinon-Mengen freigesetzt werden.

Zu den Lebensmitteln, die Arbutin in höheren Konzentrationen enthalten, zählen neben Weizenprodukten eben vor allem Birnen. "Eine Portion Birnen kann beispielsweise bis zu 4,8 Milligramm Arbutin enthalten, das besonders in der Schale angereichert ist", erklärt Professor Hans-Rudolf Glatt und rät: "Daher sollten Menschen, die oft und viele Birnen essen, die Birnen vor dem Verzehr lieber schälen."

www.dife.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare