Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundestrainerkandidat
+
Kennen und schätzen sich: DFB-Direktor Oliver Bierhoff und Trainer Hansi Flick.

DFB-Direktor

Bierhoff: Flick würde „hervorragenden Bundestrainer abgeben“

Frankfurt/Main (dpa) - DFB-Direktor Oliver Bierhoff sieht den scheidenden Bayern-Trainer Hansi Flick als Favorit für die Nachfolge von Bundestrainer Joachim Löw in diesem Sommer.

„Das kann man so sagen. Jetzt ist der Weg frei, sich mit ihm zu unterhalten. Ich kenne ihn ja. Hansi würde einen hervorragenden Bundestrainer abgeben“, sagte Bierhoff im Podcast „Phrasenmäher“, den die „Bild-Zeitung“ veröffentlichte. Es sei „gut, dass sich Dinge nicht in die Länge ziehen“.

Bierhoff gab als Ziel vor, die Bundestrainerfrage bis zum Start der paneuropäischen EM am 11. Juni regeln zu können. „Jetzt habe ich mal die Information, dass man sich mit Hansi unterhalten kann. Zunächst freue ich mich erstmal, dass diese Option gegeben ist“, erklärte der DFB-Direktor. Löw wird seinen Posten nach dem bevorstehenden Turnier nach 15 Jahren abgeben.

Einen langfristigen Verbleib bis zu seinem Vertragsende 2024 will Bierhoff nicht garantieren. „Weiß ich nicht, ich meine, die letzten Jahre waren auch anstrengend. Ich habe einen Vertrag bis 2024“, sagte der 53-Jährige. Auf die Nachfrage, ob er versprechen könne, bis zum Vertragsende auf seinem Posten zu bleiben, sagte Bierhoff: „Das kann ich nicht, nein. In der Schnelllebigkeit des Fußballs ist das ja eh nicht möglich.“

Zu seiner eigenen Herangehensweise sagte Bierhoff: „Ich habe früher mal sehr lange geplant. Jetzt lasse ich schon eher Dinge auf mich zukommen.“ Er empfahl, die Dinge „nicht immer so zu dramatisieren und nicht immer so persönlich zu nehmen“. Vom sportlichen Abschneiden der Nationalmannschaft bei der EM 2021 wolle er die eigene Zukunft nicht abhängig machen, verdeutlichte Bierhoff.

© dpa-infocom, dpa:210504-99-466398/3

Bierhoff im Phrasenmäher

DFB-Homepage

DFB-Profil Bierhoff

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare