Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Biathlet Johannes Kühn (l) aus Deutschland in Aktion in Hochfilzen.
+
Biathlet Johannes Kühn (l) aus Deutschland in Aktion beim Weltcup in Hochfilzen.

Hochfilzen

Biathlon-Weltcup: Jubel beim DSV - überraschender Sieg in Hochfilzen

  • Melanie Gottschalk
    VonMelanie Gottschalk
    schließen

Er überflügelt alle: Der deutsche Biathlet Johannes Kühn gewinnt überraschend den Sprint-Wettbewerb im österreichischen Hochfilzen – trotz namhafter Konkurrenz. 

Hochfilzen - Große Freude bei Johannes Kühn. Der 30 Jahre alte Biathlet aus Deutschland fährt im ersten Wettbewerb im österreichischen Hochfilzen seiner Konkurrenz davon und holt den ersten Weltcup-Sieg seiner Karriere. Seine Zeit von 26:05.0 konnte keiner unterbieten, obwohl das Feld der Starter viele große Namen des Biathlon-Sports bereithielt. Kühn spielten zwar die Fehler der anderen Favoriten in die Karten, seine Laufleistung spielte jedoch auch eine große Rolle.

Der Norweger Johannes Thingnes Bö, der den Biathlon-Sport in den letzten Jahren dominierte, lief auch im Sprint-Rennen in Hochfilzen nur hinterher. Für ihn läuft der bisherige Winter noch nicht nach Plan. Mit 1:14.10 Minuten auf Sieger Johannes Kühn landere Johannes Thingnes Bö am Ende nur auf Platz 28.

Biathlon-Weltcup: Johannes Kühn läuft der Konkurrenz davon

Auch für die beiden Franzosen Emilien Jacquelin und Quentin Fillon Maillet reichte es nur für Platz sechs und sieben. Der deutsche Biathlet Kühn lief der Weltspitze einfach davon. Er leistete sich im Stehendschießen einen Fehler, doch seine Laufleistung war gut genug, um die Bestzeit in Hochfilzen zu setzen. Die Freude bei den DSV-Adlern ist natürlich groß.

Im Olympia-Winter sind das natürlich gute Neuigkeiten für den deutschen Biathlon-Sport. Im Vorfeld hatten viele Kritiker vermutet, dass es vor allem die deutschen Männer in dieser Saison schwer haben würden. Johannes Kühn hat mit seiner perfekten Leistung in Hochfilzen das Gegenteil bewiesen.

Johannes Kühn: Zur Person

NameJohannes Kühn
Alter30 Jahre (geboren am 19. November 1990)
GeburtsortPassau
Debüt im Weltcup2012

Erster Sieg im Biathlon-Weltcup für Johannes Kühn

Kühn hatte bisher in seiner Karriere einen zweiten und einen dritten Rang im Biathlon-Weltcup verbucht. In Hochfilzen gewinnt der Deutsche mit 14,3 Sekunden Vorsprung auf den Schweden Martin Ponsiluoma, Dritter wird überraschend Anton Smolski aus Belarus (+20,5 Sek.). (msb)

Die Norweger dominieren seit einigen Jahren den Biathlon-Sport. Ein Star des Teams wurde nach schlechten Leistungen im schwedischen Östersund jedoch aus dem Weltcup aussortiert. Damit dürften seine Olympia-Ambitionen auch beendet sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare