Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Roman Rees.
+
Roman Rees.

Wintersport

Biathlon: DSV verändert Team - Duo nicht mehr im Weltcup dabei

Der DSV hat das Team für den zweiten Biathlon-Weltcup in Östersund bekanntgegeben und ein paar Änderungen vorgenommen.

Östersund - Personalrochade im deutschen Biathlon-Team. Die Talente Juliane Frühwirt und Justus Strelow sind nicht mehr dabei, dafür aber Johannes Kühn.

Beim zweiten Biathlon-Weltcup in Östersund hat es im Team des Deutschen Skiverbandes (DSV) kleine Veränderungen gegeben - die Erwartungen an die Topathleten um Denise Herrmann, Franziska Preuß und Benedikt Doll bleiben gleich.

„Wir greifen wieder an. Wir haben ein paar Dinge zu tun, aber wir sind auf dem richtigen Weg“, sagte der sportliche Leiter Bernd Eisenbichler vor den beiden Sprints am Donnerstag (13.45 und 16.30 Uhr/ARD und Eurosport). Am Wochenende stehen erstmals Verfolgungsrennen und Staffeln auf dem Programm.

Biathlon-Weltcup: DSV nominiert Athleten

Jeweils sechs Athletinnen und Athleten hat der DSV nominiert. Nach dem Auftakt am vergangenen Wochenende gehe es auch mit Blick auf Olympia „erst mal wieder darum, in die Wettkampfroutine reinzukommen“, sagte Disziplin-Trainer Kristian Mehringer.
Bei Teil eins der Veranstaltung im schwedischen Östersund hatten Herrmann mit Rang drei im Einzel sowie Preuß als Siebte und Philipp Nawrath als Sechster im Sprint ihr Ticket für die Winterspiele in Peking (4. bis 20. Februar 2022) bereits gelöst. „Da hat man diesen Druck schon weg und kann einen Haken dahinter setzen“, sagte Preuß. Sie wolle nun weiter „angriffslustig sein und in den Wettkampf-Flow reinfinden“.

Die halbe DSV-Norm hatten zudem neben Roman Rees die Talente Anna Weidel und Vanessa Voigt sowie Strelow geschafft. Er freue sich, so Eisenbichler, „dass die Jungen sich gezeigt haben“.

Biathlon-Weltcup: Kühn erhält Chance

Noch nicht nach Wunsch war es für die Arrivierten Doll mit den Plätzen 18 und 32 sowie für Erik Lesser (Rang 44 im Sprint) gelaufen. Lesser war allerdings durch eine Erkältung, wegen der er auch auf das Einzelrennen verzichtet hatte, gehandicapt gewesen.
Kühn war zuletzt im zweitklassigen IBU-Cup unterwegs und erhält nun seine Chance. Frühwirt und Strelow werden im IBU-Cup in Sjusjön starten. - Das DSV-Aufgebot für den zweiten Weltcup in Östersund:

Biathlon Weltcup: das Team des DSV

  • Frauen: Denise Herrmann, Janina Hettich, Vanessa Hinz, Franziska Preuß, Vanessa Voigt, - Anna Weidel
  • Herren: Benedikt Doll, Philipp Horn, Erik Lesser, Philipp Nawrath, Roman Rees, Johannes Kühn.

(red/sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare