Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

233 Mal startete Franziska Hildebrand im Biathlon-Weltcup, in dieser Saison ist die zweifache Staffel-Weltmeisterin nicht Teil des deutschen Teams.
+
233 Mal startete Franziska Hildebrand im Biathlon-Weltcup, in dieser Saison ist die zweifache Staffel-Weltmeisterin nicht Teil des deutschen Teams.

Wintersport

Biathlon: Weltcup-Kader steht fest – drei Routiniers aussortiert

  • Melanie Gottschalk
    VonMelanie Gottschalk
    schließen

Bei den internen Ausscheidungsrennen wurden die letzten vier Weltcup-Startplätze im deutschen Biathlon-Team vergeben. Drei alte Bekannte haben es nicht geschafft.

Mounio - Am Samstag (27.11.2021) beginnt im schwedischen Östersund die Biathlon-Saison. 13 Startplätze hat das deutsche Team, neun Athlet:innen waren bereits gesetzt, vier Plätze waren noch zu vergeben. Zum Abschluss des Trainingslehrgangs im finnischen Mounio hat das Trainer-Team um Gerald Hönig nun entschieden, wer die letzten vier Weltcup-Plätze ergattert.

Maren Hammerschmidt, Franziska Hildebrand und Karolin Horchler, die bereits zahlreiche Weltcup-Starts auf dem Konto haben, haben dabei das Nachsehen. Sie starten zunächst im zweitklassigen IBU-Cup. Maren Hammerschmidt hatte in der vergangenen Saison mit sich zu kämpfen, es verlief nicht alles nach Plan. Dazu kommt eine Entündung im Knie, die sie im Sommer zurückwarf.

Drei Athletinnen aus Biathlon-Weltcup-Team aussortiert

Franziska Hildebrand, die zweimal mit der Staffel Weltmeisterin wurde, verlor bereits in der Saison 2019/20 ihren Platz im Biathlon-Weltcup. Ob es bei ihren 233 Starts bleibt, ist noch unklar, sie will sich zurückkämpfen: „Ich möchte angreifen und noch einmal zu Olympia“, wird die 34 Jahre alte Athletin bei der Sportschau zitiert. Die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking beginnen am 04. Februar 2022.

Auch für Karolin Horchler hat es nicht gereicht. Sie bestritt nach fast eineinhalb Jahren Pause im September bei den deutschen Meisterschaften ihren ersten Wettkampf. Zuvor hatten sie mehrere Verletzungen, unter anderem das Kompartmentsyndrom, zu einer längeren Pause gezwungen.

Deutsches Biathlon-Team: Strelow, Horn, Weidel und Frühwind lösen Ticket

Bereits für den Biathlon-Weltcup in Östersund gesetzt waren Franziska Preuß, Denise Herrmann, Janina Hettich, Vanessa Hinz, Vanessa Voigt, Benedikt Doll, Erik Lesser, Roman Rees und Philipp Nawrath. Hinzu kommen nun noch Justus Strelow und Philipp Horn sowie Anna Weidel und Juliane Frühwirth. Die vier konnten in Mounio in Finnland noch ihr Weltcup-Ticket lösen.

Doch eine Starterin muss nach dem ersten Weltcup das Team wieder verlassen, weil die Mannschaft dann nur noch sechs statt sieben Startplätzen hat. Im ersten Rennen darf der DSV mit einer Biathlon-Starterin mehr in die Rennen gehen, weil Vanessa Voigt als IBU-Cupsiegerin ein persönliches Startrecht ergattert hat.

Darüber hinaus wird Johannes Kühn am zweiten Weltcup-Wochenende zum deutschen Biathlon-Team stoßen, dann müssen Strelow oder Horn weichen. Die drei Athleten waren in der Vorbereitung nah beieinander und sollen alle eine Chance erhalten. (msb)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare