Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wer unter Bewegungsschmerzen leidet, sollte sich auch in der kalten Jahreszeit ausreichend bewegen. Wassergymnastik gilt als eine geeignete Sportart.
+
Wer unter Bewegungsschmerzen leidet, sollte sich auch in der kalten Jahreszeit ausreichend bewegen. Wassergymnastik gilt als eine geeignete Sportart.

Schmerztherapie

Bei Bewegungsschmerzen auch im Winter Sport treiben

Viele Menschen mit Bewegungsschmerzen sind im Winter nicht aktiv genug. Das macht es oft aber nur schlimmer, erläutern die Deutsche Schmerzliga und die Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie in Oberursel bei Frankfurt/Main.

Oberursel. Viele Menschen mit Bewegungsschmerzen sind im Winter nicht aktiv genug. Das macht es oft aber nur schlimmer, erläutern die Deutsche Schmerzliga und die Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie in Oberursel bei Frankfurt/Main.

Betroffene sollten sich daher auch in der kalten Jahreszeit ausreichend bewegen: Das lindere ihre Beschwerden. Geeignet sind Schwimmen, Aquajogging, Wassergymnastik oder Radeln.

Wichtig ist Bewegung, weil sie den Knochenstoffwechsel fördert und die Muskulatur stärkt. Kräftige Muskeln bewahren den Experten zufolge vor schneller Gelenkzerstörung und entlasten bereits abgenutzte oder entzündete Gelenke. Grundsätzlich sollten die Gelenke viel und ausdauernd bei niedriger Belastung bewegt werden. Das trage dazu bei, die Nährstoffe darin gut zu verteilen. (dpa/tmn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare