Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Starcoach Jose Mourinho muss sich vor Gericht zu Vorwürfen der Steuerhinterziehung äußern.
+
Starcoach Jose Mourinho muss sich vor Gericht zu Vorwürfen der Steuerhinterziehung äußern.

Am 3. November

Betrugsvorwurf: Mourinho muss vor Gericht erscheinen

Fußball-Starcoach José Mourinho muss sich am 3. November vor einem Gericht in Madrid zu den Vorwürfen der Steuerhinterziehung äußern.

Fußball-Starcoach José Mourinho muss sich am 3. November vor einem Gericht in Madrid zu den Vorwürfen der Steuerhinterziehung äußern.

Ein Richter habe den Portugiesen, der derzeit den britischen Rekordmeister Manchester United trainiert, vorgeladen, berichtete die Zeitung ABC unter Berufung auf Gerichtskreise.

Der 54-Jährige war im Juni ins Visier der für Wirtschaftsdelikte zuständigen Staatsanwaltschaft Spaniens gerückt. Es geht um die Zeit, als Mourinho Real Madrid trainierte (2010-2013). Zwischen 2011 und 2012 soll er demnach insgesamt 3,3 Millionen Euro an Steuergeldern aus Bildrechten hinterzogen haben.

Zuvor war bereits Weltfußballer Cristiano Ronaldo vorgeladen worden. Er soll jahrelang Einnahmen aus Bildrechten in Steueroasen verschoben und so 14,7 Millionen Euro am Fiskus vorbeigeschleust haben. Ende Juli musste er vor Gericht zu den Vorwürfen Stellung beziehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare