Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Berliner Christian Dünnes (l) kommt mit seinem Schmetterball nicht am Friedrichshafener Block vorbei. Foto: Lukas Schulze
+
Der Berliner Christian Dünnes (l) kommt mit seinem Schmetterball nicht am Friedrichshafener Block vorbei. Foto: Lukas Schulze

Berlin Volleys vergeben Matchball

Die Berlin Volleys haben den Matchball zum vierten deutschen Meistertitel nacheinander vergeben.

Die Berlin Volleys haben den Matchball zum vierten deutschen Meistertitel nacheinander vergeben.

Das Team des australischen Trainer Mark Lebedew verlor in der ausverkauften heimischen Schmeling-Halle das vierte Spiel der Endspiel-Serie gegen den VfB Friedrichshafen mit 2:3 (25:20, 21:25, 27:25, 23:25, 14:16). Im entscheidenden fünften Satz führten die Berliner schon mit 13:11, ehe der VfB nochmals zurückschlug. Damit glich das Team von VfB-Trainer Stelian Moculescu in der Final-Serie «Best of Five» zum 2:2 aus. Nun kommt es am Sonntag (14.30 Uhr) in Friedrichshafen zum Showdown.

8553 Fans - damit wurde der ebenfalls von Berlin gehaltene Zuschauerrekord in der Volleyball-Bundesliga eingestellt - erlebten ein spannendes 100. Duell der beiden Branchenführer. Die Gastgeber konnten ohne den verletzten Hauptangreifer Paul Carroll eine zweimalige Satzführung nicht nutzen.

Der Rekordmeister vom Bodensee, dem auch in Berlin der verletzte Zuspieler und Kapitän Simon Tischer nicht zur Verfügung stand, kämpfte aufopferungsvoll und erzwang im fünften Satz das dann entscheidende Heimspiel vor eigener Kulisse. Friedrichshafen könnte mit Moculescu die Bilanz auf 13. Meistertitel ausbauen. Für die Berliner wäre ein Sieg am Sonntag Titel Nummer sieben. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare