+
Boris Becker ist zufrieden mit der Trainer-Entscheidung der deutschen Tennis-Hoffnung Alexander Zverev.

Tennis

Becker: Lendl genau der richtige Trainer für Zverev

Boris Becker sieht seinen einstigen Rivalen Ivan Lendl als große Verstärkung für das Trainer-Team der deutschen Tennis-Hoffnung Alexander Zverev.

Boris Becker sieht seinen einstigen Rivalen Ivan Lendl als große Verstärkung für das Trainer-Team der deutschen Tennis-Hoffnung Alexander Zverev.

Vor dem Start der US Open sagte Becker der „Neuen Osnabrücker Zeitung“: „Ich bin sehr froh über die Entscheidung von Sascha. Ich glaube, dass er gerade bei den Grand Slams Hilfe benötigt. Ivan mit seiner langjährigen Erfahrung, gerade in New York, ist genau der richtige Mann.“ Der in den USA lebende gebürtige Tscheche Lendl hat die US Open dreimal gewonnen, als Trainer führte der 58-Jährige zuletzt auch den Schotten Andy Murray zu mehreren großen Erfolgen.

Für Becker sind Triumphe des 21-jährigen Zverev bei den vier wichtigsten Turnieren nur noch eine Frage der Zeit und der Erfahrung. „Vielleicht klappt es bei den US Open“, sagte der dreimalige Wimbledonsieger, der das Turnier für den TV-Sender Eurosport kommentieren wird. Nicht Zverev selbst sei ungeduldig, sondern die Medien. Die Fragerei zu seiner Grand-Slam-Bilanz nerve den Weltranglisten-Vierten. „Die einfachste Antwort wäre, einfach mal ein Turnier zu gewinnen“, sagte Becker.

Angelique Kerber zählt der 50-Jährige zwei Jahre nach ihrem US-Open-Triumph zum erweiterten Favoritenkreis. Bei der Rückkehr nach einer Auszeit im Anschluss an den Wimbledonsieg gewann Kerber bei zwei Turnieren nur ein Match, nahm das aber gelassen. „Da fällt man erst mal in ein kleines Loch, was die Emotionen angeht“, meinte Becker. „Aber ich glaube, sie wird sich da durchbeißen und in New York in Topform auflaufen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion