Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die deutschen Tennis-Herren gewannen vor 30 Jahren den Davis Cup.
+
Die deutschen Tennis-Herren gewannen vor 30 Jahren den Davis Cup.

Tennis-Helden

Becker 30 Jahre nach Davis-Cup-Titel: „Hoher Stellenwert“

30 Jahre nach dem ersten deutschen Titel im Davis Cup hat Boris Becker den historischen Erfolg von Göteborg als „eines meiner ganz großen Highlights als Tennisspieler“ gewürdigt.

30 Jahre nach dem ersten deutschen Titel im Davis Cup hat Boris Becker den historischen Erfolg von Göteborg als „eines meiner ganz großen Highlights als Tennisspieler“ gewürdigt.

„Ich möchte kein Ranking aufstellen - Nummer eins, Wimbledonsiege, überhaupt Grand-Slam-Erfolge oder eben der Davis Cup. Aber der Titel 1988 hat einen besonders hohen Stellenwert, noch heute“, sagte der dreimalige Wimbledonsieger in einer Mitteilung des Deutschen Tennis Bundes. Am 17. Dezember 1988 hatte das Team mit Becker, Eric Jelen, Carl-Uwe Steeb und Patrik Kühnen durch den Sieg im Doppel gegen den favorisierten Gastgeber Schweden um Mats Wilander und Stefan Edberg den entscheidenden dritten Punkt im Finale geholt.

„Der Erfolg gegen Schweden war eine große Überraschung, niemand hatte damit gerechnet. Dann stand es nach zwei Tagen 3:0 für uns, unfassbar. Ich hatte das Gefühl: Jetzt können wir sogar übers Wasser gehen“, sagte der damalige Teamchef Niki Pilic über den 4:1-Sieg und den ersten Titel einer deutschen Auswahl in dem Teamwettbewerb.

Kühnen bezeichnete den Erfolg als „Riesensensation“ und zeigte sich vor allem vom Empfang beim damaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker in der Villa Hammerschmidt in Bonn beeindruckt. „Meine Davis-Cup-Siege sind tief in meiner Seele verankert. Sie haben mein Leben sowohl während als auch nach meiner aktiven Zeit enorm bereichert und beeinflusst“, sagte Kühnen in der DTB-Mitteilung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare