Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bambergs Chef «überrascht» von Bauermann-Aus

Bambergs Geschäftsführer Wolfgang Heyder hat sich «sehr überrascht» von der Beurlaubung des ehemaligen Basketball-Bundestrainers ...

Bamberg. Bambergs Geschäftsführer Wolfgang Heyder hat sich «sehr überrascht» von der Beurlaubung des ehemaligen Basketball-Bundestrainers Dirk Bauermann beim Bundesliga-Konkurrenten FC Bayern München gezeigt.

«Ich bin der Meinung, dass man das so mit Dirk Bauermann nicht machen kann. Er hat immer mit Herzblut für Bayern gearbeitet», sagte der Macher der Brose Baskets am Sonntag vor dem Champions-Cup-Spiel des Double-Gewinners gegen ratiopharm Ulm.

Die Bayern hatten sich am Donnerstagabend nur sechs Tage vor dem Ligaauftakt wegen «unterschiedlicher Auffassungen über die Führung und Weiterentwicklung der Mannschaft» von Bauermann getrennt. «Ich finde es despektierlich und unmöglich wie nun auch in den Medien über ihn gesprochen wird. Das geht in die falsche Richtung», sagte Heyder. Bauermann habe unter anderem in seiner Zeit in Bamberg (2001-2008) und beim Deutschen Basketball Bund die Basis für heutige Erfolge gelegt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare