Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auslaufen zum Titel - Babbel: «Wäre jammerschade»

Herthas Fans lassen sich das Feiern nicht vermiesen. Selbst wenn die Berliner Profis wie beim Aufstieg 1997 auch dieses ...

Berlin. Herthas Fans lassen sich das Feiern nicht vermiesen. Selbst wenn die Berliner Profis wie beim Aufstieg 1997 auch dieses Mal alle drei Saison-Abschlusspartien verlieren würden, gäbe es am 15. Mai zum Halali gegen den FC Augsburg eine Riesenparty.

Dass nach der geglückten Rückkehrmission ins deutsche Fußball-Oberhaus die Luft ein ganzes Stück raus ist, musste nach dem 1:2 im eigenen Stadion gegen 1860 München selbst Perfektionist Markus Babbel einräumen. «Man hat einfach gemerkt, dass vor allem die geistige Frische gefehlt hat», kommentierte Herthas Aufstiegs-Coach das Verpassen der vorzeitigen Zweitliga-Meisterschaft.

Ein wenig klingt der Ruf nach dem nun unbedingt noch zu erkämpfenden Titel wie eine künstliche Motivation. «So oft wird man nicht Meister», sagte Babbel und erinnerte an die eigene Karriere: «Ich hatte das Glück, viermal Meister zu werden - bei 16 Jahren Profi ist das auch nicht so viel.» Natürlich weiß auch der ehemalige Nationalspieler, dass er seine Titel eine Etage höher gewonnen hat. Doch Babbel kämpft - auch schon im Hinblick auf die kommende Saison - um den guten Eindruck der ablaufenden Spielzeit: «Es wäre jammerschade, es leichtfertig herzuschenken.»

Und so versprach der neue Liebling des Hertha-Anhangs, der sich vielleicht sogar ein Tattoo als Erinnerung an den Aufstieg stechen lassen will, gegen Aue und Augsburg nochmals einen anderen Auftritt: «Da werde ich ein Auge drauf werfen.» Gegen die Münchner Löwen hatte vor allem das «emotionale Highlight» vier Tage zuvor in Duisburg eine Leistung verhindert, «die meisterwürdig ist», bemerkte Babbel nach dem Ende einer Serie von zehn Spielen ohne Niederlage.

Zwar schaffte Pierre-Michel Lasogga mit seinem 13. Saisontor das 1:0. Doch nach Musterfreistößen von Benny Lauth ermöglichte eine zu lasche Hertha-Abwehr noch die Münchner Tore von Necat Aygün (63.) und Stefan Buck (70.). «Das ärgert uns wegen unserer Fans, wir wollten die Meisterschaft klarmachen», ergänzte Manager Michael Preetz. Möglicherweise passiert das aber doch noch, wenn am Montag Energie Cottbus Herthas (68 Punkte) Verfolger FC Augsburg (61) schlägt.

Die Fans haben gegen 1860 nicht nachgelassen: 57 829 feierten. Für das letzte Spiel wird das Olympiastadion auf 76 000 Plätze erweitert, das Spiel ist ausverkauft. So werden nach der eigentlich ungeliebten Zweitligasaison 783 105 Zuschauer die Stadiontore passiert haben, das sind fast unglaubliche 46 065 im Schnitt. Damit löst Hertha nicht nur den 1. FC Köln als bisherigen Zweitliga-Zuschauerkrösus ab (751 400 in der Serie 2007/08), sondern markiert in dieser Saison auch in Europa einen Bestwert für die zweiten Spielklassen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare