Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stimmungsmacher: Ausdauersport in der Natur lässt Glückshormone sprudeln.
+
Stimmungsmacher: Ausdauersport in der Natur lässt Glückshormone sprudeln.

Haltungs- und Bewegungsförderung

Ausdauersport hält auch die Seele gesund

Ausdauersport wirkt antidepressiv. Er sollte drei- bis viermal pro Woche moderat betrieben werden, rät Dieter Breithecker von der Bundesarbeitsgemeinschaft für Haltungs- und Bewegungsförderung in Wiesbaden.

Wiesbaden. Ausdauersport wirkt antidepressiv. Er sollte drei- bis viermal pro Woche moderat betrieben werden, rät Dieter Breithecker von der Bundesarbeitsgemeinschaft für Haltungs- und Bewegungsförderung in Wiesbaden.

"Ausdauersport lässt den Serotoninspiegel ansteigen", erklärt er. Serotonin gilt als Glückshormon und wirkt sich stimmungsaufhellend auf den Organismus aus. Es zählt zu den Neurotransmittern, also Stoffen, die Informationen von einer Gehirnregion zur anderen vermitteln.

Wissenschaftliche Studien werten einen Mangel an Serotonin als eine Ursache von Depressionen. Laufen, Radfahren, Walken - auch ohne Stöcke - oder Schwimmen haben Breithecker zufolge einen stimmungsaufhellenden beziehungsweise stimmungsstabilisierenden Effekt, indem sie den Serotoninspiegel erhöhen. "Am sinnvollsten üben Sie Ausdauersport in der frischen Natur aus", empfiehlt der Experte. Tageslicht und Sonnenschein haben zusätzlich einen positiven Einfluss auf den Serotoninspiegel. (dpa/tmn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare